Lateinamerika

Kubanisches Gesundheitsministerium: Kuba hat die Pandemie unter Kontrolle

Kuba setzt auf eine hohe Anzahl von Tests, größtmögliche Transparenz der Ergebnisse und eigenständige Medikamentenentwicklung. Die Zahlen belegen: Die Lage ist derzeit stabil. Das Land habe die Pandemie "unter Kontrolle", so Kubas Chefepidemiologe. Vier potenzielle Impfstoffe werden derzeit klinisch getestet.
Kubanisches Gesundheitsministerium: Kuba hat die Pandemie unter KontrolleQuelle: www.globallookpress.com © Guillermo Nova / dpa

In Kuba gibt es keine Hinweise auf Reinfektionen mit dem Coronavirus. Francisco Durán, Direktor für Epidemiologie im kubanischen Gesundheitsministerium, legt dar, es gebe aktuell keinen Patienten, der sich erneut mit dem Virus infiziert habe. Dies sei weltweit einzigartig. Kuba habe "die Pandemie unter Kontrolle", so Durán.

Nach Angaben des kubanischen Gesundheitsministeriums sind derzeit 516 Personen an COVID-19 erkrankt – 513 davon befinden sich in einem stabilen Zustand. Am 30. November meldete das kubanische Gesundheitsministerium 51 neue Corona-Befunde – davon waren 36 positiv Getestete ohne Symptome. 24 Personen haben sich im Ausland angesteckt, drei sind in Kuba lebende Ausländer. Ausgewertet wurden 11.503 Tests. Durán äußert sich lobend über den kubanischen Umgang mit dem Coronavirus:

Kuba hat einen guten Rhythmus bei der Durchführung von Tests zum Nachweis des neuartigen Coronavirus. Im Durchschnitt werden 9.000 Tests pro Tag durchgeführt.

Seit März wurden in Kuba über eine Million Tests durchgeführt. Diese lieferten 8.284 positive Testergebnisse. 135 Personen sind im Zusammenhang mit einem positiven Corona-Befund gestorben. Kuba hat rund 11,3 Millionen Einwohner.

Trotz der stabilen Lage läuft die Impfstoffentwicklung in großem Maßstab. Für den Impfstoffkandidaten "Soberana 01" wurde Anfang November die zweite Erprobungsphase abgeschlossen. Seine Anwendbarkeit gilt bereits als sicher. Der Impfstoffkandidat "Soberana 02" wird seit Oktober klinisch getestet.

Am 30. November meldete die kubanische Zeitung Granma, dass für zwei weitere Impfstoffkandidaten die klinischen Tests beginnen würden: "Mambisa" (CIGB-669) und "Abdala" (CIGB-66). Der Direktor der entwickelnden Organisation Genetic Engineering and Biotechnology Center (CIGB) betonte, dass die Sicherheit der Menschen oberste Priorität habe: Bevor die Wirksamkeit an erkrankten Personen geprüft werde, müsse die Verträglichkeit der Medikamente an gesunden Freiwilligen zwischen 18 und 54 Jahren getestet werden. Im Vorfeld fanden bereits Untersuchungen an Zellstrukturen im Labor und an Tieren statt.

Der Online-Plattform covid-19vaccinetracker.org zufolge werden weltweit aktuell 237 Impfstoffe entwickelt. 38 davon befinden sich in der klinischen Testphase. Vier davon stammen aus Kuba.

Mehr zum Thema – Entwickler: Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V steigt auf 95 Prozent