Afrika

Afrikanischer Bankchef: Weizenpreise auf dem Kontinent um 60 Prozent gestiegen

Der Krieg in der Ukraine hat globale Auswirkungen, jedoch ist Afrika besonders betroffen aufgrund der hohen Abhängigkeit von Nahrungsmittelimporten aus Osteuropa. Die Afrikanische Entwicklungsbank versucht, gegenzusteuern.
Afrikanischer Bankchef: Weizenpreise auf dem Kontinent um 60 Prozent gestiegenQuelle: www.globallookpress.com © Philippe Lissac / Godong

Der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB), Akinwumi Adesina, hat am Dienstag erklärt, dass die Getreidepreise in Afrika aufgrund der Störung der Exporte im Zuge des Ukraine-Krieges um 60 Prozent gestiegen seien, wie die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Das hätte zur Folge, dass sich der Kontinent Getreide im Wert von 11 Milliarden Dollar (10,4 Milliarden Euro) weniger leisten könne, so Adesina. In der nigerianischen Hauptstadt Abuja erklärte er:

"Der Preis für Weizen ist bereits um etwa 60 Prozent gestiegen. Auch Mais und andere Getreidesorten werden davon betroffen sein. Es könnte zu einer Düngemittelkrise kommen, da es ein Defizit von etwa zwei Millionen Tonnen geben würde. Und das wird die Nahrungsmittelproduktion um etwa 20 Prozent beeinträchtigen."

Während eines Treffens mit Nigerias Präsident Muhammadu Buhari sagte der Präsident der AfDB, dass der Krieg globale Probleme geschaffen habe, diese aber in Afrika besonders akut seien. Der Kontinent importiert einen sehr großen Anteil seiner Nahrungsmittel aus Russland und der Ukraine.

Wirtschaftsexperten zufolge stellt der Krieg in der Ukraine zwar einen großen Schock für den Weltmarkt dar, jedoch könnten Länder daraus lernen, wie sie zukünftig eine starke Abhängigkeit von Weizeneinfuhren vermeiden können.

Da seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine am 24. Februar die Versorgungsketten unterbrochen sind, kam es zu einem enormen Preisanstieg für Lebensmittel.

Neben Weizen sind auch die Weltmarktpreise für Sonnenblumenöl und Rohöl in die Höhe geschossen.

Auch die Maghreb-Länder sind auf russischen und ukrainischen Weizen angewiesen, wobei die Importe aus beiden Staaten nach offiziellen Angaben mehr als 50 Prozent ihres Bedarfs ausmachen.

Die AfDB plane, Landwirten in Afrika beim Anbau von Weizen, Mais, Sorghumhirse und Sojabohnen zu helfen, um eine Ernährungskrise auf dem afrikanischen Kontinent abzuwenden und die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konflikts abzumildern, so Adesina.

Die Bank habe einen 1,5 Milliarden US-Dollar (1,4 Milliarden Euro) schweren Nahrungsmittel-Notfallplan für Afrika entwickelt, der allerdings noch von der obersten Leitung der Bank genehmigt werden müsse.

Mehr zum Thema – Internationale Organisationen warnen vor globaler Lebensmittelknappheit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team