International

Internationale Organisationen warnen vor globaler Lebensmittelknappheit

Vier internationale Organisationen, darunter auch das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, riefen die Weltgemeinschaft dringend dazu auf, Maßnahmen zur Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit zu ergreifen.
Internationale Organisationen warnen vor globaler LebensmittelknappheitQuelle: www.globallookpress.com © Nicolas Armer/dpa

Mehrere internationale Organisationen haben am Mittwoch gemahnt, angesichts des Ukraine-Krieges dringend notwendige Maßnahmen zur Sicherung der weltweiten Lebensmittelversorgung zu ergreifen, wie die Agenturen Xinhua und Anadolu berichteten. In einer gemeinsamen Erklärung riefen die Leiter der Weltbankgruppe, des Weltwährungsfonds (IMF), des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen und der Welthandelsorganisation (WTO) die internationale Gemeinschaft dazu auf, "gefährdete Länder dringend durch koordinierte Maßnahmen zu unterstützen, von der Bereitstellung von Nahrungsmittelsofortlieferungen über finanzielle Unterstützung bis hin zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion und der Öffnung des Handels".

Zudem riefen die internationalen Organisationen die globale Gemeinschaft dazu auf, gefährdeten Länder finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, damit diese ihren akuten Bedarf an Lebensmitteln durch Importe sichern können. In der Erklärung heißt es ferner:

"Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine verstärken die anhaltende COVID-19-Pandemie, die nun in ihr drittes Jahr geht, während der Klimawandel und zunehmende Fragilität und Konflikte den Menschen auf der ganzen Welt anhaltenden Schaden zufügen."

Derzeit sei die Gefahr am höchsten für jene ärmsten Länder, die bei der Lebensmittelversorgung zu einem Großteil auf Importe angewiesen sind. Aber auch Staaten im mittleren Einkommensbereich seien zunehmend von der Lebensmittelkrise betroffen. Die erhöhte globale Instabilität und die Konflikte stellen laut den Führungen der vier internationalen Organisationen eine dauerhafte Gefahr für Menschen weltweit dar.

Die internationalen Organisationen verweisen darauf, dass die Steigerungen bei den Erdgaspreisen zu erhöhten Preisen für Düngemittel führen, da Erdgas ein wichtiger Bestandteil zur Herstellung von stickstoffbasierten Düngern ist. In ihrer gemeinsamen Erklärung schreiben die internationalen Organisationen weiter:

"Wir sind entschlossen, unser Fachwissen und unsere Finanzmittel zu bündeln, um unsere politische und finanzielle Unterstützung für gefährdete Länder und Haushalte rasch zu verstärken und die einheimische Agrarproduktion in den betroffenen Ländern sowie die Versorgung dieser Länder zu steigern."

Am Dienstag hatten vier UNO-Agenturen dringend um Finanzmittel geben, um eine mögliche Hungersnot in Somalia abzuwenden. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA), das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und das Welternährungsprogramm (WFP) warnten, dass eine gefährliche Kombination aus Dürre, in die Höhe schießenden Lebensmittelpreisen und enormen Finanzierungslücken fast 40 Prozent der Somalier an den Rand des Abgrunds drängen. Laut einem Bericht kämpfen sechs Millionen Einwohner von Somalia mit einer extrem unsicheren Lebensmittelversorgungslage. In sechs Landesteilen seien Hungersnöte wahrscheinlich. Bei der vorigen Hungersnot in Somalia im Jahr 2011 starben eine Viertel Million Menschen.

Mehr zum Thema – Welternährungsorganisation: Lebensmittelpreise erreichen Rekordhoch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team