Afrika

Mindestens 58 Tote bei Überfällen auf acht Dörfer in Nigeria

Bewaffnete Angreifer haben in Nigeria mindestens 58 Menschen getötet. Die Attacken fanden im Norden des Landes statt und richteten sich gegen insgesamt acht Dörfer im Bundesstaat Zamfara. Augenzeugen sprachen von einer deutlich höheren Opferzahl.
Mindestens 58 Tote bei Überfällen auf acht Dörfer in NigeriaQuelle: AFP © KOLA SULAIMON

Die nigerianischen Behörden haben am Samstagabend von mehreren Überfällen im Norden des Landes berichtet. Demnach wurden die Angriffe zwischen Dienstag und Donnerstag verübt. Bewaffnete töteten mindestens 58 Menschen. Die Attacken richteten sich gegen insgesamt acht Dörfer im Bundesstaat Zamfara.

Nach Angaben von Augenzeugen lag die Zahl der Toten deutlich höher. Der Vertreter einer kommunalen Interessenvertretung sprach sogar von 200 Todesopfern. Die Angreifer hätten wahllos auf Anwohner gefeuert. Laut Polizeiangaben sollen auch mehrere der Bewaffneten getötet worden sein.

Über die Hintergründe der Angriffsserie ist noch nichts bekannt. Daher ist unklar, ob es sich bei den Angreifern um Angehörige der islamischen Terrormiliz Boko Haram oder um kriminelle Banden handelt.

In dem Gebiet agieren auch ehemalige Rinderhirten, die sich in Banden zusammengeschlossen haben und trotz starker Präsenz der Sicherheitsbehörden die Bevölkerung terrorisieren. Die jüngste Attacke, bei der auch Häuser niedergebrannt wurden, erfolgte trotz einer Militäroperation, die sich gegen diese Banden richtet.

Mehr zum Thema - Nigeria: Angreifer stürmen Gefängnis und befreien hunderte Häftlinge

(rt/dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team