Afrika

Bericht: Messerangriff auf Malis Interimspräsidenten Assimi Goïta

Einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP zufolge sei Malis Interimspräsident Assimi Goïta von zwei bewaffneten Männern angegriffen worden. Einer soll ein Messer in der Hand gehabt haben. Der Angriff soll in der Hauptstadt Bamako passiert sein.
Bericht: Messerangriff auf Malis Interimspräsidenten Assimi GoïtaQuelle: AP © AP Photo

Malis Interimspräsident Assimi Goïta soll am Dienstag während einer Gebetsstunde in der Großen Moschee in der Hauptstadt Bamako angegriffen worden sein. Zwei bewaffnete Männer, darunter einer mit einem Messer, sollen den Interimspräsidenten attackiert haben.

Goïta soll nach Angaben eines AFP-Journalisten, der auch Zeuge des Angriffs war, vom Tatort weggebracht worden sein. Demnach sei nicht eindeutig klar gewesen, ob er verwundet worden war.

Der Minister für religiöse Angelegenheiten, Mamadou Kone, sagte der AFP, ein Mann habe "versucht, den Präsidenten mit einem Messer zu töten". Er sei aber festgenommen worden. Die Attacke fand am Tag des heiligen islamischen Opferfests Eid ul-Adha statt.

Der Leiter der Großen Moschee Bamako, Latus Toure, erklärte, dass ein Angreifer auf den Präsidenten zugestürmt sei, aber stattdessen jemand anderen verwundet habe. Weder Mamadou noch Toure hätten den zweiten Angreifer erwähnt.

Der 38-jährige Oberst war erst vergangenen Monat als Übergangspräsident im westafrikanischen Mali vereidigt worden. Goïta hatte im vergangenen August einen Militärputsch geführt, der den gewählten Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta stürzte. Ende Mai dieses Jahres hatte das malische Verfassungsgericht Goïta zum neuen Übergangspräsidenten erklärt.

Mehr zum Thema - Frankreich schließt Militärstützpunkte in Mali

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion