Afrika

Zwei schwere Unfälle mit Lastwagen und Touristenbussen – 27 Tote in Algerien

Innerhalb weniger Stunden starben bei zwei schweren Unfällen in Algerien 27 Personen. In beiden Fällen waren Lastwagen und Reisebusse mit Touristen involviert. Die Unfallursachen sind noch nicht geklärt, die Behörden beklagen die Leichtsinnigkeit der Lastwagenfahrer.
Zwei schwere Unfälle mit Lastwagen und Touristenbussen – 27 Tote in AlgerienQuelle: www.globallookpress.com © Johannes Glöckner / Picture-Alliance

In Algerien haben sich innerhalb kurzer Zeit zwei schwere Unfälle ereignet. Bei einem Verkehrsunfall im Nordosten des Landes kamen mindestens 18 Menschen ums Leben. Der Fahrer eines Lastwagens verlor auf einer Strecke zwischen dem Küstenort Jijel und der Stadt Constantine die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß mit einem Bus zusammen, wie die Polizei am Samstag meldete. Elf Menschen wurden demnach verletzt. An Bord des Busses befanden sich Touristen, die auf dem Rückweg von einer Reise an der Küste des Landes waren. Die Unfallursache blieb zunächst unklar.

Am späten Samstagabend stießen dann ein Reisebus und ein Lastwagen im Süden des Landes zusammen, wobei mindestens neun Menschen ums Leben kamen. 32 weitere Menschen wurden nach Angaben des Zivilschutzes verletzt. Der mit Obst beladene Lastwagen und der Bus wurden beim Unfall in der Provinz Ghardaia schwer beschädigt. Auch hier blieb unklar, wie genau es zu der tödlichen Kollision kam.

Nach offiziellen Angaben sind in Algerien in diesem Jahr mindestens 1.300 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Die Behörden machen für die hohe Zahl unter anderem die Leichtsinnigkeit der Fahrer von Lastwagen verantwortlich.

Mehr zum Thema - Ab Herbst im normalen Straßenverkehr: Busse ohne Fahrer in Leipzig

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team