Europa

87-Jähriger fährt in Marktstand: 13 Verletzte in Österreich

Ein 87 Jahre alter Autofahrer ist in Oberösterreich frontal in einen Marktstand gefahren. 13 Menschen wurden dabei am Sonntag verletzt, bis zu vier von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte. Der Unfall ereignete sich in der Gemeinde St. Florian in der Nähe von Linz.
87-Jähriger fährt in Marktstand: 13 Verletzte in ÖsterreichQuelle: AFP © APA/FOTOKERSCHI.AT/AFP

Der Mann fuhr nach Angaben der Polizei am Vormittag in einen Stand vor dem örtlichen Stift St. Florian. Warum er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, konnte nicht sofort geklärt werden. Auch der 87-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt. Laut einem Polizeisprecher gab es keine Anzeichen, dass es sich nicht um einen Unfall gehandelt haben könnte.

Laut dem Linzer Bürgermeister, Bernd Schützeneder, wird der getroffene Markstand nur einmal im Jahr aufgebaut, um Obst aus der Region zu verkaufen. Betroffen berichtete Schützeneder dem ORF:

"Wir sind alle etwas unter Schock, meine Gedanken sind bei den Verletzten und ihren Angehörigen."

Derzeit sind noch Aufräumarbeiten an der Unfallstelle im Gange, der Polizeieinsatz war aber soweit abgeschlossen, teilten Polizei und Feuerwehr auf Nachfrage mit. Ein Notarzthubschrauber war neben den Rettungskräften ebenso angefordert. Insgesamt waren zwei Notärzte und zehn Rettungswagen im Einsatz.

Mehr zum ThemaSchocktat in Trier: "Er fuhr mit Zick-Zack-Linien gezielt in die Menschen"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team