Neue Eskaltion in Libyen: Libysche Milizen bombardieren türkisches Handelsschiff

Die libysche Armee hat vor der Küste der Hafenstadt Tobruk am Sonntag ein türkisches Handelsschiff mit Granatwerfern und Kampfflugzeugen bombardiert. Ein Schiffsoffizier und drei Crew-Mitglieder wurden getötet. In Libyen konkurrieren seit 2014 zahlreiche Milizen um die Kontrolle nationaler Ölfelder.
Neue Eskaltion in Libyen: Libysche Milizen bombardieren türkisches Handelsschiff

Das Schiff wurde zunächst von der Küste aus beschossen, als es sich der libyschen Küste näherte. Dann wurde es von der Luftwaffe unter Beschuss genommen, teilte das Außenministerium der Türkei am Montagmorgen mit.

Das Handelsschiff unter dem Namen MV Tuna 1, welches unter der Flagge der Cook Islands fährt, plante in Libyen anzulegen, um Waren aus Spanien zu löschen.

Ankara verurteilte den Angriff auf das Schärfste. Immerhin sei die Bombardierung in internationalen Gewässern erfolgt. Das getötete Schiffsmitglied war den Vernehmungen zufolge der dritte Offizier der Besatzung.

Ein Pressesprecher der Regierung in Tobruk antwortete auf die türkische Verurteilung mit Kritik am Verhalten der Schiffscrew. Angeblich haben diese Warnungen ignoriert, sich der Stadt Derna, welche 145 Kilometer westlich von Tobruk liegt, nicht zu nähern.

Muhammed Hedschasi, Pressesprecher, sagte der Nachrichtenagentur Reuters:

„Ein Schiff wurde 10 Meilen von der Küste Dernas mit Granaten beschossen. Wir haben es zuvor gewarnt.“

In Libyen tobt seit 2014 ein Bürgerkrieg zwischen Truppen sowie Milizen der Regierung Abdullah al-Thinni in Tobruk und der in Tripoli herrschenden Gegenregierung, die der Muslimbruderschaft nahe steht. Während Tobruk militärisch und politisch von Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten gedeckt wird, wirft die Regierung in Tobruk der Türkei vor, Milizen im Westen des Landes zu unterstützen.

Zuletzt im Januar griff ein Kampfflugzeug der „vom Westen anerkannten“ Regierung in Tobruk einen griechischen Öltanker an, der an der libyschen Küste ankerte. Zwei Mann der griechischen Schiffsbesatzung wurden bei diesem Angriff getötet. Der Bürgerkrieg in Libyen hat sich im Wesentlichen zu einer kriegerischen Auseinandersetzung um die Kontrolle der Ölfelder im Land entwickelt. Die Bürgerkriegsparteien verfügen auf beiden Seiten über schwere Waffen, darunter auch Kampfflugzeuge.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.