Wirtschaft

Globale Märkte im Sinkflug wegen Corona-Pandemie und US-Grenzschließung

COVID-19 hat Chaos an den internationalen Finanzmärkten ausgelöst, nachdem die Weltgesundheitsorganisation die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit zur Pandemie erklärte und die USA ein Einreisestopp für Europäer verhängten. Europäische Börsen öffneten deutlich im Minus.
Globale Märkte im Sinkflug wegen Corona-Pandemie und US-GrenzschließungQuelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Der Londoner FTSE-Index fiel um mehr als fünf Prozent. Aktien des Triebwerkshersteller Rolls-Royce fielen um 13 Prozent. Auch die Aktien von Fluggesellschaften waren stark betroffen.

Der DAX fiel um 5,4 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2016. Der französische CAC 40 verlor fast sieben Prozent.

Verluste auf den asiatischen Märkten werden von Australien angeführt, dessen wichtigster All Ordinaries-Index um 7,23 Prozent fiel. Danach folgten der indische Mumbai Sensex mit einem Rückgang von über 6,5 Prozent und der japanische Nikkei 225 mit einem Verlust von 4,4 Prozent.

Die Hong Kong Stock Exchange fiel am Ende des Handelstages um 3,4 Prozent, während der Shanghai Composite einen Verlust von 1,52 Prozent zeigte.

US-Aktien erlebten am Mittwoch ebenfalls massive Verluste, wobei der Dow Jones Industrial Average fast 5,9 Prozent verlor, während der S&P 500 eine Einbuße von fast fünf Prozent verzeichnete.

Die scharfen Aktienausverkäufe erfolgten, nachdem US-Präsident Donald Trump einen Stopp für Flüge von Europa in die USA für 30 Tage angeordnet hatte. Die Einschränkung kam kurz nachdem die WHO COVID-19 zur Pandemie erklärt hatte.

Mehr zum ThemaAufwachen in einer neuen Realität: Was ist los am Aktien- und Ölmarkt?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team