Wirtschaft

Wirtschaftsprofessor: Niemand stört Welthandel mehr als Trump und die USA

Der US-Präsident hat wiederholt erklärt, dass sein Land von der Welthandelsorganisation unfair behandelt wurde. Der Wirtschaftswissenschaftler Richard Wolff meint jedoch, dass es niemanden gibt, der den Welthandel mehr stört als die USA und ihr Präsident.
Wirtschaftsprofessor: Niemand stört Welthandel mehr als Trump und die USAQuelle: Reuters © Jonathan Ernst

US-Präsident Donald Trump beschwerte sich in der vergangenen Woche auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, dass die Vereinigten Staaten von der Welthandelsorganisation (WTO) nicht "fair" behandelt wurden.

Die RT-Sendung Boom Bust lud den Wirtschaftswissenschaftler Professor Richard Wolff ein, um Trumps Aussagen sowie die Frage zu besprechen, was die transatlantischen Beziehungen erwarten könnte. Wolff erklärte:

Es ist eine konsequente Botschaft, die er schon vor seiner Amtszeit als US-Präsident verkündet hat. Seine Haltung, die meiner Meinung nach darauf abzielt, seine Wiederwahl zu sichern, ist, dass er die Vereinigten Staaten vor den gemeinen, bösen Ausländern schützt, die uns ausnutzen.

Laut dem Wirtschaftswissenschaftler griff Trump erst die Kanadier und Mexikaner in Bezug auf NAFTA an, um dann seinen zweijährigen Angriff auf China zu beginnen. Heute sei dieser Angriff Schnee von gestern, und die Leute fänden das nicht mehr so aufregend, daher brauche er eine neue Front, einen neuen Angriff auf irgendjemanden. Wolff betonte weiter:

Niemand stört den Welthandel mehr als Trump und die Vereinigten Staaten. Der ganze Sinn der WTO bestand darin, diese Dinge still und freundschaftlich zu regeln, anstatt sich gegenseitig mit der Zollwaffe anzugreifen, was für alle schlecht ist.

Mehr zum Thema - Paris: Finanzminister warnt USA vor Vergeltung bei Sonderzöllen gegen französische Waren

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<