Wirtschaft

Goldman Sachs: Die Superreichen der Welt horten physisches Gold in geheimen Bunkern

Die strategischen Argumente für den Besitz von Gold sind laut den Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs nach wie vor stark. Sie verweisen auf Faktoren wie politische Unsicherheit, Rezessionsängste und andere Sorgen der globalen Elite.
Goldman Sachs: Die Superreichen der Welt horten physisches Gold in geheimen BunkernQuelle: Reuters © Michael Dalder

Daten aus der Goldman-Sachs-Forschung zeigen, dass der physische Besitz von Gold die bevorzugte Art und Weise der globalen Elite zu sein scheint, sich abzusichern. Der physische Kauf von Gold hat in den letzten drei Jahren statistisch in rasantem Tempo zugenommen. In einer Notiz, die von Goldman Sachs an Kunden verschickt und von Yahoo Finance eingesehen wurde, heißt es:

Seit Ende 2016 ist der implizierte Aufbau nicht transparenter Goldinvestitionen viel größer als der Aufbau sichtbarer Gold-ETFs (Exchange Traded Funds).

Das bedeute einfach, dass für diejenigen, die Gold in ihren luxuriösen Bunkern haben – und die Nachfrage wächst schnell –, der Besitz von Goldbarren ein Muss ist. Die Bank schreibt weiter:

Diese [Daten] stimmen mit den Berichten überein, dass die Nachfrage nach Tresoren weltweit stark ansteigt.

Gary Lynch, General Manager der in Texas ansässigen Rising S Company, sagte CNN, dass die Verkäufe gewöhnlicher High-End-Untergrundbunker des Unternehmens 2016 im Vergleich zu 2015 um 700 Prozent gestiegen sind, während die Gesamtverkäufe allein seit der US-Präsidentschaftswahl im November um 300 Prozent zunahmen.

Dazu hieß es in der Nachricht der Investmentbank:

Politische Risiken helfen unserer Ansicht nach, dies zu erklären, denn wenn eine Person versucht, die Risiken von Sanktionen oder Vermögenssteuern zu minimieren, dann ergibt es Sinn, physische Goldbarren zu kaufen und in einem Tresor zu lagern – wo sie für Regierungen schwerer zu erreichen sind.

Schließlich kann dieser Aufbau auch Absicherungen durch globale vermögende Privatpersonen gegen wirtschaftliche und politische Risikoszenarien widerspiegeln, bei denen sie aufgrund des damit verbundenen Gegenpartei-Kreditrisikos keine Finanzinstitute als Vermittler ihrer Goldpositionen haben wollen.

Mehr zum Thema - Gold schlägt Sanktionen: Muslimische Staaten diskutieren Übergang zu Goldwährung und Tauschhandel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team