Wirtschaft

Goldman Sachs: Zentralbanken kaufen weltweit massiv Gold an, um sich vom Dollar zu lösen

Analysten der Wall Street Bank Goldman Sachs prognostizieren, dass der Goldpreis im kommenden Jahr steigen wird. Als Grund geben sie die steigende Nachfrage nach dem gelben Edelmetall im Bereich der Zentralbanken an. Diese gehen den Weg der Entdollarisierung.
Goldman Sachs: Zentralbanken kaufen weltweit massiv Gold an, um sich vom Dollar zu lösenQuelle: Reuters

Der Goldpreis wird im nächsten Jahr auf 1.600 US-Dollar pro Unze steigen, prognostizierte die Wall Street Bank Goldman Sachs. Den Berechnungen zufolge werden Zentralbanken ein Fünftel des weltweiten Angebots des gelben Metalls ankaufen. Der Leiter der globalen Rohstoffforschung bei Goldman Sachs Jeff Currie erklärte gegenüber Bloomberg:

Die Nachfrage der Zentralbanken nach Gold ist seit der Nixon-Ära am größten und konsumiert 20 Prozent des globalen Angebots.

Die Leute bevorzugen Gold gegenüber Anleihen, da die Anleihen diese Entdollarisierung nicht widerspiegeln werden.

Goldman Sachs-Analysten verwiesen auf die "angstgesteuerte Nachfrage" nach dem Edelmetall und sagten letzte Woche voraus, dass Anleger ihre langfristigen Anleihenbestände mit Gold diversifizieren werden. Goldman Sachs Analyst Mikhail Sprogis sagte gegenüber Kitco News:

Die langfristige Ausrichtung hängt davon ab, was mit dem globalen Wachstum geschehen wird. Je weiter Sie gehen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die USA eine Rezession erleiden werden. Wir haben einen Goldpreis von 1.600 US-Dollar, der bis 2021 bestehen könnte.

Am Dienstag lag der Goldpreis bei rund 1.463 US-Dollar pro Unze.

Sprogis sagte, dass die Goldnachfrage der Zentralbanken von der Nachfrage aus Russland, der Türkei, China, Polen und anderen Ländern angetrieben wird.

Statistiken zeigen, dass Hedgefonds und andere große Spekulanten ihre bullischen Wetten auf das Edelmetall in der Woche zum 3. Dezember um 8,9 Prozent erhöhten. Das ist der größte Anstieg seit Ende September.

Mehr zum Thema - Angriffe auf Öl- und Gasanlagen in Saudi-Arabien führen zu Preisanstiegen für Gold und Silber

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team