Wirtschaft

Peking antwortet auf Washingtons Zölle mit massiven Goldkäufen

Der Handelskrieg zwischen China und den USA setzt sich fort – eine Lösung ist nicht in Sicht. Um seine Devisenbestände zu diversifizieren, kauft Peking mehr Gold. Experten schätzen, dass das Reich der Mitte in diesem Jahr bis zu 150 Tonnen Gold erwerben könnte.
Peking antwortet auf Washingtons Zölle mit massiven GoldkäufenQuelle: www.globallookpress.com

Chinas riesige Goldvorräte erfuhren im Mai einen weiteren Zuwachs in ihrem kontinuierlichen Anstieg im sechsten Monat in Folge. Das zeigen die neuesten Daten, die von der chinesischen Zentralbank veröffentlicht wurden.

Im vergangenen Monat erhöhte die chinesische Zentralbank ihre Goldreserven auf 61,61 Millionen Unzen, gegenüber 61,10 Millionen im Vormonat. Ende Mai wurde der Vorrat des Landes auf einen Gesamtwert von 79,83 Milliarden US-Dollar geschätzt. Im April lag er noch bei 78,35 Milliarden US-Dollar. In Tonnage bedeutet dies einen Anstieg um 15,86 Tonnen, nachdem innerhalb der letzten fünf Monate fast 58 Tonnen Gold dazukamen.

Im Mai stiegen die gesamten Devisenreserven des Landes, die als größte der Welt gelten, angeblich um sechs Milliarden US-Dollar und erreichten einen Gesamtwert von 3,101 Billionen US-Dollar. Der Anstieg widerspricht den Erwartungen der von Reuters befragten Analysten, die einen Rückgang der Reserven um fünf Milliarden auf 3.090 Billionen US-Dollar prognostizierten.

Der jüngste Schub für Pekings Goldvorrat spiegelt Berichten zufolge Chinas Schritt zur Diversifizierung seiner Gold- und Devisenbestände inmitten des langwierigen Handelsstreits mit den USA wider.

Chinesische Behörden streben eine "entschlossene Diversifizierung" ohne US-Dollar-Anlagen an, so Helen Lau, Analystin bei Argonaut Securities. Die Expertin erwartet, dass China bis Ende des laufenden Jahres 150 Tonnen Gold kaufen wird.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt fechten derzeit einen hitzigen Handelsstreit aus, der dazu geführt hat, dass Zölle in Milliardenhöhe auf gegenseitige Exporte erhoben wurden. In der jüngsten Eskalation belegten die USA chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar mit Sonderzöllen in Höhe von 25 Prozent. Als Reaktion darauf verhängte China Zölle von 25 Prozent auf 5.000 US-Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema - Peking: "Der Handelskrieg hat nicht Amerika wieder groß gemacht, sondern die Produktionskosten"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team