Wirtschaft

Wirtschaftsexperte Grass: "Müssen für eine Verwüstung von viel größerem Ausmaß vorbereitet sein"

Seit der Finanzkrise 2008 haben die Zentralbanken Billionen von US-Dollar in die Weltwirtschaft gepumpt. Diese Billionen wurden jedoch aus dem Nichts geschaffen, so Claudio Grass von Precious Metal Advisory Switzerland.
Wirtschaftsexperte Grass: "Müssen für eine Verwüstung von viel größerem Ausmaß vorbereitet sein"Quelle: Reuters

In einem RT-Interview sagte Grass:

Ich glaube, selbst der durchschnittliche Mensch auf der Straße in der westlichen Welt erkennt, dass etwas faul ist. Die Realwirtschaft kommt auf globaler Ebene nicht voran, und der Druck auf den Arbeitsraum nimmt vor allem in der westlichen Welt zu."

Laut dem Wirtschaftsexperten geht alles irgendwann zu Ende und damit auch die institutionalisierte Leugnung und die Politik des Aufschubs des Unvermeidlichen.

Regierungen und Nationalstaaten können bankrott gehen. Und wir haben schon mehrmals im 20. Jahrhundert gesehen, wie das aussieht: Hyperinflation, wahres wirtschaftliches Chaos und das Leid des Durchschnittsbürgers."

Seitdem wurde das gesamte System stärker gehebelt und künstlicher sowie viel stärker vernetzt, erklärte er weiter und warnte, dass das nächste Mal, wenn eine echte Krise eintritt, "wir für eine wirtschaftliche Verwüstung von viel größerem Ausmaß vorbereitet sind."

Zentralbanken auf der ganzen Welt versuchten, eine Schuldenkrise zu bekämpfen, indem sie mehr Schulden hinzufügten, erklärte Grass.

Wenn das funktionieren würde, dann könnte die Zentralbank jede einzelne Million Euro kostenlos abgeben, ohne dafür arbeiten zu müssen. Warum tun sie es nicht? Denn dann könnte sogar ein Kind sehen, dass das reiner Unsinn ist."

Laut Grass lag die Gesamtmenge der Kredite im Jahr 2008 bei 140 Billionen US-Dollar und heute, zehn Jahre später, liegt der Wert bei 230 Billionen US-Dollar.

"Es ist auch interessant festzustellen, dass die meisten dieser Schulden seit 1971 aufgebaut wurden, als Nixon die Welt vom Goldstandard loslöste. Seitdem haben die Zentralbanken einfach jede Krise bekämpft, indem sie die ohnehin schon exorbitanten Schulden anhäuften und immer absurdere Wege fanden", so der Experte.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion