Wirtschaft

Dank internationaler Sanktionen: Verdoppelung der russischen Lebensmittelexporte bis 2025 erwartet

Russland kann seine Position auf dem globalen Nahrungsmittelmarkt weiter ausbauen, da der Agrarsektor des Landes boomt. Dies ist vor allem auf die Politik der Regierung in Reaktion auf die Sanktionen zurückzuführen, so das Landwirtschaftsministerium.
Dank internationaler Sanktionen: Verdoppelung der russischen Lebensmittelexporte bis 2025 erwartet Quelle: Reuters

Die Politik der Importsubstitution hat sich in einer Reihe von Sektoren bewährt. Wenn wir über landwirtschaftliche Produkte sprechen, können wir sagen, dass wir autark sind. Wir gehen davon aus, dass sich das Exportpotenzial bis 2025 verdoppeln wird", sagte Jewgeni Akhlaschew, Direktor der Abteilung für die Nahrungsmittel- und Verarbeitungsindustrie im Ministerium.

Seine Abteilung geht davon aus, dass die russischen Exporte 40 Milliarden US-Dollar erreichen werden.

Erheblicher Importrückgang bei Fleisch, Zucker und Käse

Er wies darauf hin, dass Russland in den letzten drei Jahren die Importe drastisch reduziert hat, so jene von Zucker um 73 Prozent, von Fleisch um 36 Prozent und von Käseprodukten um 29 Prozent. Demgegenüber hat die Inlandsproduktion in diesen Sektoren erheblich zugenommen.

Statistiken zeigen zudem, dass das Exportpotenzial Russlands im Agrarsektor in den letzten zehn Jahren um das 15-fache gestiegen ist. In den letzten zwei Jahren haben sich die Zuckerexporte um das 17-fache erhöht. Die Pflanzenölexporte sind um 40 Prozent gestiegen.

Rekorderwartungen für russische Weizenproduktion

Die Nahrungsmittelexporte, die von Weizen und Fisch dominiert werden, stiegen laut dem Russian Export Center im vergangenen Jahr sogar auf ein Rekordniveau von 19 Milliarden US-Dollar.

In seiner Rede vor der russischen Bundesversammlung sagte Präsident Wladimir Putin Anfang des Monats, dass die Exporte von Lebensmitteln auf den internationalen Märkten die Importe innerhalb der nächsten vier Jahre übersteigen dürften. Der Präsident drängte auf eine weitere Ausweitung der Fleischausfuhren und auf einen höheren Grad an Selbstversorgung mit Rindfleisch, Milchprodukten und Gemüse.

Russland erfreut sich derzeit auch einer Rekordgetreideproduktion, die mittlerweile auch die historischen Rekordernten des letzten Jahres und der UdSSR von 1978 übertroffen hat. Das Land erzielte in der laufenden Anbausaison einen Ertrag von rund 135,39 Millionen Tonnen Getreide, davon 85,9 Millionen Tonnen Weizen. Prognosen zufolge sollen die Exporte in dieser Saison einen weiteren Rekord brechen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team