Wirtschaft

Versorgungsengpässe befürchtet: Gaspreise in Europa steigen um 35 Prozent

Zu Wochenbeginn ist der Börsenpreis für Gas-Futures in Europa um mehr als ein Drittel gestiegen. Die höheren Energiekosten werden durch Versorgungssorgen aufgrund von Sanktionen gegen Moskau im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine angetrieben.
Versorgungsengpässe befürchtet: Gaspreise in Europa steigen um 35 ProzentQuelle: www.globallookpress.com © Bernhard Classen

Bei Handelseröffnung am Montag ist der Preis für April-Futures am TTF-Hub in den Niederlanden sprunghaft auf 1.454 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter gewachsen, wie Daten der Londoner Börse ICE zeigen. Somit verzeichnete der Börsenpreis für den blauen Brennstoff einen Anstieg von insgesamt 35 Prozent.

Der Preisanstieg erfolgt vor dem Hintergrund umfassender Sanktionen, die die USA, die EU, Großbritannien und eine Reihe anderer Staaten vergangene Woche gegen Moskau verhängt hatten. Damit reagierten sie auf die von Präsident Wladimir Putin eingeleitete militärische Sonderoperation in der Ukraine, die der Westen als einen Akt der Aggression gegen das ukrainische Volk ansieht. Dabei beläuft sich der Anteil des russischen Gases an den gesamten Brennstofflieferungen an Europa auf rund 40 Prozent.

Zuvor hatte das britische Energieunternehmen BP ebenfalls aus Protest gegen den russischen Militäreinsatz in der Ukraine bekannt gegeben, sich von seinen Anteilen am russischen Staatskonzern Rosneft zu trennen. Branchenanalysten befürchten, dass die aktuelle Entwicklung zu einer Unterbrechung der russischen Gasversorgung auf dem Weltmarkt führen könnte.

Unterdessen erklärte Russlands größter Gasexporteur Gazprom am Montag, er setze seine regulären Gaslieferungen für den Transit nach Europa über die Jamal-Europa-Pipeline, die zum Teil durch ukrainisches Gebiet verläuft, fort.

Mehr zum ThemaMedienberichte: Neue deutsche Gasverträge mit Russland "unvorstellbar"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.