Wirtschaft

Russland reduziert weiter Investitionen in US-Staatsanleihen

Russland hat seine Investitionen in US-Staatsanleihen von 3,72 Milliarden US-Dollar im Oktober 2021 auf 2,4 Milliarden US-Dollar im November reduziert. Dies folgt aus dem Bericht des US-Finanzministeriums. Japan ist weiterhin der größte Inhaber von US-Staatsanleihen.
Russland reduziert weiter Investitionen in US-StaatsanleihenQuelle: Gettyimages.ru © Burazin

Nach Angaben des US-Finanzministeriums hat Russland seine Investitionen in US-Staatsanleihen auch im Laufe des Novembers 2021 von 3,7 Milliarden US-Dollar auf 2,4 Milliarden US-Dollar verringert. Der Anteil der langfristigen Anleihen fiel von 554 Millionen US-Dollar auf 101 Millionen US-Dollar, der Anteil der kurzfristigen Anleihen von 3,17 Milliarden US-Dollar auf 2,3 Milliarden US-Dollar.

Die Verkleinerung findet seit mehreren Monaten in Folge statt. Im August 2021 verfügte Moskau beispielsweise über mehr als 4,0 Milliarden US-Dollar in US-Staatsanleihen. Russland gehört nicht zu den größten Inhabern von US-Schulden. Im Zuge der Verhängung von Sanktionen gegen Russland im Jahr 2018 begannen die Investitionen in Höhe von 96 Milliarden US-Dollar drastisch zu sinken.

Unter den drei größten Inhabern von US-Staatsanleihen bleiben Japan mit 1,34 Billionen US-Dollar, China und das Vereinigte Königreich mit jeweils 1,08 Billionen US-Dollar und 621,6 Milliarden US-Dollar. Luxemburg (334,4 Milliarden) liegt an vierter und Irland (331,2 Milliarden) an fünfter Stelle.

Die russischen Investitionen in US-Staatsanleihen hatten im Oktober 2010 einen Höchststand von 176,3 Milliarden US-Dollar erreicht. Im April 2018, nach einer weiteren Runde von Sanktionen, begann Russland, seine Reserven aus US-Staatsanleihen abzuziehen: Die russischen Investitionen fielen in diesem Monat auf 48,7 Milliarden US-Dollar und im Mai auf 14,9 Milliarden US-Dollar. Im März 2020 erreichten diese einen Tiefstand von 3,9 Milliarden US-Dollar.   

US-Staatsanleihen sind Staatspapiere, die vom US-Finanzministerium über sein Büro für Staatsschulden ausgegeben werden. Im Grunde genommen ist es ein Instrument zur Finanzierung von US-Staatsschulden. Aber für andere Länder ist es eine Möglichkeit, Geld aufzubewahren. Zuvor war bekannt geworden, dass der US-Senat für eine Erhöhung der Schuldengrenze um 480 Milliarden Dollar gestimmt hat.

Mehr zum Thema2021: Odyssee in der Blockchain – Bitcoin, NFTs und die Fiat-Inflation 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team