Wirtschaft

Nach Eskalation in Kasachstan: Bitcoin-Kurs fällt um acht Prozent

Die Notierung der Kryptowährung Bitcoin ist binnen 24 Stunden um acht Prozent gefallen. Auch andere Kryptowährungen stürzten ab. Vermutet wird ein Zusammenhang mit den Unruhen in Kasachstan, das 2021 zum zweitgrößten Sitz von Bitcoin-Minern geworden war.
Nach Eskalation in Kasachstan: Bitcoin-Kurs fällt um acht ProzentQuelle: AFP © Arturo Holmes / GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die beliebteste Kryptowährung der Welt ist in den letzten 24 Stunden um 8,13 Prozent auf 42.936,00 US-Dollar gefallen, so die Notierung auf Coindesk am 6. Januar um 14:45 Uhr MEZ.

Auch die Notierungen anderer digitaler Vermögenswerte fallen inmitten der Unruhen in Kasachstan. So brach der Wert von Ethereum um 11,19 Prozent (auf 339.000 Dollar), der von Solana um 12,19 Prozent (auf 149,12 Dollar) und jener von XRP um 9,56 Prozent (auf 0,7525 Dollar). Selbst "Meme"-Kryptowährungen wie Dogecoin (-7,82 Prozent über Nacht) und Shiba Inu (-9,35 Prozent) waren betroffen.

Mitte 2021 zogen viele große Bitcoin-Miner nach Kasachstan um, nachdem China das Mining und den Handel mit Kryptowährungen verboten hatte. Kasachstan bietet den Bitcoin-Minern die Vorteile der geografischen Nähe zu China und niedriger Strompreise. Nach Angaben der Cambridge Judge Business School war Kasachstan bereits im Sommer 2021 zum zweitgrößten Bitcoin-Miner der Welt aufgestiegen und hatte etwa 18 Prozent der weltweiten Hash-Rate geliefert.

Am Tag zuvor war das Internet in Kasachstan vor dem Hintergrund gewalttätiger Unruhen komplett abgeschaltet worden, was sich auf die Einnahmen der Bitcoin-Miner auswirkte. Analysten sagen voraus, dass die instabile Situation zu einem Rückgang der Bitcoin-Hash-Raten führen wird und dass Kryptowährungsschürfer beginnen werden, das Land zu verlassen.

Mehr zum Thema - Investitionen in Kryptowährungen steigt sprunghaft an

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team