Wirtschaft

Zolldaten: Handelsumsatz zwischen Russland und den USA steigt seit Januar um fast 50 Prozent

Trotz der sich zuspitzenden diplomatischen Lage zwischen Moskau und Washington ist der Handelsumsatz zwischen den beiden Staaten deutlich gestiegen. Laut einem hohen russischen Zollbeamten ist dies auch auf den Preisanstieg bei eigenen Warenkategorien zurückzuführen.
Zolldaten: Handelsumsatz zwischen Russland und den USA steigt seit Januar um fast 50 ProzentQuelle: Reuters © Tatiana Meel

Russland hat den Handel mit den Vereinigten Staaten in diesem Jahr ausgeweitet, insbesondere in den Bereichen Energie, Mineraldünger und Holz. Darauf wies Ruslan Dawydow, der Erste Stellvertretende Leiter des Föderalen Zolldienstes, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti hin. Er erklärte:

"Die Vereinigten Staaten sind traditionell einer der fünf oder sieben wichtigsten Handelspartner unseres Landes. Im Allgemeinen wächst der Handelsumsatz aufgrund des Anstiegs der Kosten für Rohstoffe, einschließlich Energieressourcen, Metalle, Holz, Getreide und Lebensmittel. Alle diese Waren sind teurer geworden."

Nach Angaben der russischen Zollbehörde stieg das Handelsvolumen zwischen Russland und den USA von Januar bis August um 48,7 Prozent auf mehr als 23 Milliarden US-Dollar. Die Exporte Russlands in die Vereinigten Staaten beliefen sich auf 11,78 Milliarden US-Dollar, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 70,8 Prozent entspricht. Die US-Ausfuhren nach Russland beliefen sich auf 11,58 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 31,4 Prozent.

Der Anteil der Vereinigten Staaten am gesamten Außenhandelsumsatz Russlands stieg im Berichtszeitraum auf 4,8 Prozent gegenüber 4,4 Prozent im Vorjahr.

Mehr zum Thema - Putin: USA untergraben selbst den US-Dollar als Reservewährung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<