Wirtschaft

Chinas Solarindustrie fordert Hersteller auf, keine Rohstoffe zu horten

Die China Photovoltaic Industry Association (CPIA) appelliert an lokale Solarunternehmen, die steigenden Rohstoffkosten nicht durch das Horten von Polysilizium und anderen Materialien für die Herstellung von Solarkomponenten zu verschärfen.
Chinas Solarindustrie fordert Hersteller auf, keine Rohstoffe zu hortenQuelle: Reuters © Carlos Barria

Unternehmen der Solarindustrie nicht nur in China, sondern auf der ganzen Welt, klagen seit Anfang des Jahres über steigende Rohstoffkosten. Der Kostenanstieg nach Jahren des Rückgangs droht Solarinstallationen weltweit zu verzögern. Laut der Nachrichtenagentur Reuters erklärte die CPIA am Donnerstag:

"Derzeit haben einige Photovoltaik-Unternehmen die Betriebsraten drastisch reduziert, die Produktion gekürzt oder sogar ausgesetzt."

Einige Aufträge würden wegen der steigenden Kosten und Ungleichgewichte in der Lieferkette nicht erfüllt, fügte der Verband hinzu.

Der chinesische Industrieverband empfahl den Unternehmen, von einer "übermäßigen Lagerhaltung" von Polysilizium und Silizium-Wafern abzusehen, um die Lieferkette für Solarstromkomponenten zu entlasten.

Der Preis für Solarmodule ist seit Anfang des Jahres um 18 Prozent gestiegen, berichtete der Forschungsdienstleister BloombergNEF im vergangenen Monat. Die Preise für Polysilizium sind laut Daten von PVInsights, auf die Bloomberg verwies, auf den höchsten Stand seit fast einem Jahrzehnt gestiegen. Jenny Chase, leitende Solaranalystin bei BloombergNEF, stellte fest:

"Die Unterbrechung der Solarmodullieferkette war seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr so schlimm."

Chase fügte hinzu, dass Solarunternehmen und Regierungen nicht mehr erwarten sollten, dass Solarprojekte schnell und deutlich billiger werden. Neue Projekte für Versorgungsunternehmen werden aufgrund steigender Kosten für Module, Transport und Arbeit teurer, erklärte Rystad Energy in einem Bericht im April. Darin hieß es:

"Steigende Rohstoffpreise und Transportkosten erodieren die Margen von Solarpark-Projekten für Versorgungsunternehmen und können zu Verzögerungen bei Projekten führen, die kurz vor dem finanziellen Abschluss stehen. Module machen den größten Einzelposten bei den Investitionskosten von Solarpark-Projekten für Energieversorger aus, was bedeutet, dass selbst bescheidene Kostenänderungen zu erheblichen Herausforderungen für die Wirtschaftlichkeit von Projekten führen können."

Mehr zum Thema - Erneuerbare Energien: Washingtons Abhängigkeit von Mineralien aus China