Wirtschaft

Her mit der Kohle – weltweit über 400 Minenprojekte in Planung

Während sich Deutschland von der Steinkohle verabschiedet hat, fangen andere Länder erst richtig an. Russland, China und Indien setzen mittelfristig weiter auf die fossile Energie. Klimabewegungen wie Fridays for Future dürfen in diesen Ländern noch warten.
Her mit der Kohle – weltweit über 400 Minenprojekte in PlanungQuelle: www.globallookpress.com © Federico Gambarini/dpa

Die Kohleproduzenten der Welt planen derzeit bis zu 432 neue Minenprojekte mit einer jährlichen Förderkapazität von 2,28 Milliarden Tonnen, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie zeigt.

Mehr als drei Viertel der neuen Projekte entfallen auf China, Australien, Indien und Russland, so eine Studie des US-Think-Tanks Global Energy Monitor. Allein China baue derzeit weitere 452 Millionen Tonnen an jährlichen Produktionskapazitäten, heißt es.

"Während die Internationale Energieagentur (IEA) gerade einen riesigen Sprung in Richtung Netto-Null-Emissionen gefordert hat, wären die Pläne der Kohleproduzenten, die Kapazität bis 2030 um 30 Prozent zu erweitern, ein Rückschritt", sagte Ryan Driskell Tate, Forschungsanalyst bei Global Energy Monitor und Hauptautor des Berichtes.

Dem Bericht zufolge entfallen allein auf vier chinesische Provinzen und Regionen – Innere Mongolei, Xinjiang, Shaanxi und Shanxi – fast ein Viertel aller geplanten neuen Kohleminenkapazitäten.

China hat sich verpflichtet, seine Emissionen bis 2030 auf einen Höchststand und bis 2060 auf netto null zu bringen. Präsident Xi Jinping sagte Anfang des Jahres, dass das Land beginnen würde, die Kohleproduktion zu reduzieren, aber nicht vor 2026. 

Global Energy Monitor berichtet, dass die neuen Projekte nicht nur die Bemühungen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung gefährden. Sie bergen auch das Risiko, dass die Unternehmen mit bis zu 91 Milliarden Dollar an gestrandeten Anlagen belastet werden.

"Die Nachfrage nach Kohle sinkt und die Finanzierung für neue Kohleprojekte trocknet aus", sagte Driskell Tate. "Neue Minen und Erweiterungen bestehender Minen werden Kohle für eine Welt produzieren, in der Kohle wirtschaftlich unrentabel und für die Umwelt unhaltbar ist."

Mehr zum ThemaDer Klimaschutz und neue koloniale Verhältnisse

(rt de/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team