Wirtschaft

UNO befürchtet globale Unruhen aufgrund steigender Lebensmittelpreise

Die Besorgnis über steigende Lebensmittelpreise wächst. Laut der UNO stiegen diese im Mai zum zwölften Mal in Folge an. Da die westlichen Zentralbanken die Geldmenge kontinuierlich steigern, wird es immer schwerer, die Preissteigerungen aus dem Supermarkt herauszuhalten.
UNO befürchtet globale Unruhen aufgrund steigender LebensmittelpreiseQuelle: Gettyimages.ru © Drew Angerer / Staff

Ein Preisindex der Vereinten Nationen für die weltweiten Lebensmittelkosten stieg im Mai den zwölften Monat in Folge und erreichte damit den höchsten Stand seit fast einem Jahrzehnt, was die Besorgnis über extrem hohe Lebensmittelausgaben verstärkt. Der kontinuierliche Anstieg birgt das Risiko einer Beschleunigung der allgemeinen Preisentwicklung und erschwert die Bemühungen der Zentralbanken, weitere Konjunkturmaßnahmen zu ergreifen.

Alle fünf Komponenten des Indexes stiegen im Laufe des Monats, wobei der Anstieg von teureren Pflanzenölen, Getreide und Zucker angeführt wurde. Monat für Monat steigt der Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen auf ein Niveau, das seit einem Jahrzehnt nicht mehr erreicht wurde. Steigende Lebensmittelpreise haben enorme Auswirkungen auf die gesellschaftliche Entwicklung und können bei anhaltenden Trends zu Unruhen in den Schwellenländern führen.

Einem Bericht der US-Finanznachrichtenseite Bloomberg zufolge legt die Dürre in wichtigen brasilianischen Anbauregionen die Ernten von Mais bis Kaffee lahm, und in Südostasien hat sich das Wachstum der Pflanzenölproduktion verlangsamt. Dies wiederum treibt die Kosten für die Viehzüchter in die Höhe und birgt das Risiko, dass die globalen Getreidelagerbestände, die durch die steigende chinesische Nachfrage aufgebraucht sind, weiter belastet werden. Der Anstieg hat Erinnerungen an die Jahre 2008 und 2011 geweckt, als die Preisspitzen zu Lebensmittelunruhen in mehr als 30 Ländern geführt hatten. Abdolreza Abbassian, leitender Ökonom bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, sagte:

"Wir haben sehr wenig Spielraum für einen Produktionsschock. Wir haben sehr wenig Spielraum für einen unerwarteten Anstieg der Nachfrage in irgendeinem Land. Jeder dieser Faktoren könnte die Preise weiter in die Höhe treiben, als sie es jetzt tun, und dann könnten wir anfangen, uns Sorgen zu machen."

Der FAO-Lebensmittelpreisindex, der die monatlichen Veränderungen für einen Korb von Getreide, Ölsaaten, Milchprodukten, Fleisch und Zucker misst, stieg im Mai auf einen Durchschnittswert von 127,1 Punkten und lag damit 4,8 Prozent höher als im April und 39,7 Prozent höher als im Mai 2020.

Während westliche Zentralbanker weiterhin beteuern, dass die höheren Preise "vorübergehend" seien, sind die anhaltenden Preissteigerungen bei den Grundnahrungsmitteln bis in die Lebensmittelläden durchgesickert, wobei Länder von Kenia bis Mexiko von stark gestiegenen Lebensmittelkosten berichten. Der Leidensdruck könnte in einigen der ärmsten, von Importen abhängigen Nationen besonders groß sein, da diese nur über eine begrenzte Kaufkraft und soziale Sicherheitsnetze verfügen, während sie mit der Pandemie zu kämpfen haben.

Einige Analysten, darunter der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Peter Schiff, haben darauf hingewiesen, dass es für die Zentralbanker angesichts von Zinssätzen, die in weiten Teilen der westlichen Welt bei null oder sogar im negativen Bereich liegen, sowie der Tatsache, dass die Zentralbanker mit Volldampf Geld drucken, nur wenig Spielraum gibt, um aus der Sackgasse zu manövrieren, in die sie sich selbst hineingebracht haben. Wenn sie das Quantitative Easing (QE) zurückfahren, riskieren sie, ein bereits extrem fragiles wirtschaftliches Umfeld zu stören, das sich ohne diese Geldspritze nicht selbst tragen kann. Sie stellen fest, dass eine Anhebung der Zinssätze ebenfalls so gut wie ausgeschlossen ist, da der viertgrößte Haushaltsposten in den Vereinigten Staaten die Zinsen für die Staatsverschuldung sind, die derzeit bei 400 Milliarden US-Dollar liegt, wobei die Zinssätze praktisch bei null liegen.

Diese Analysten weisen auch darauf hin, dass eine Rückkehr zu historischen Zinssätzen von fünf bis acht Prozent einfach nicht mehr möglich ist, ohne die Vereinigten Staaten und viele andere westeuropäische Nationen in den Bankrott zu treiben. Eine größere Inflation, die zu immer höheren Preissteigerungen führt, scheint alles zu sein, was die westlichen Zentralbanker noch zu bieten haben.

Mehr zum ThemaEZB besorgt über mögliche Insolvenzen – Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt befürchtet Crash

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion