Wirtschaft

Moskau: Russland bereit zur Abkopplung vom SWIFT-Zahlungssystem

Während die USA und Brüssel versuchen, den Druck auf Russland zu erhöhen, indem sie damit drohen, das Land von einem der schnellsten elektronischen Kanäle zum Empfangen und Senden von Geld abzuschneiden, sagt Moskau, dass es auf alle Eventualitäten im Falle einer Abschaltung vorbereitet ist.
Moskau: Russland bereit zur Abkopplung vom SWIFT-ZahlungssystemQuelle: www.globallookpress.com © Aleksander Polyakov

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa äußerte sich in einem Interview mit RT über die mögliche Trennung Russlands vom internationalen Zahlungssystem SWIFT. Sacharowa sagte:

"Das Szenario des Ausschlusses Russlands von SWIFT wird immer noch als hypothetisch betrachtet. Nichtsdestotrotz wird derzeit eine ressortübergreifende Studie durchgeführt, um Risiken und wirtschaftliche Schäden zu minimieren, die sich aus der Einschränkung des Zugangs unseres Landes zu internationalen Standard-Finanzinstrumenten und Zahlungsmechanismen ergeben."

Als ein Beispiel für alternative Instrumente könne laut Sacharowa das Financial Messaging System der Bank von Russland angeführt werden.

"Derzeit werden Optionen für die Kopplung mit ausländischen Partnern diskutiert – dem europäischen SEPA, dem iranischen SEPAM, dem chinesischen CUP und CIPS."

Sacharowa berichtete auch über die kooperativen Entwicklungen zwischen dem russischen System Mir und ausländischen Gegenstücken, insbesondere Chinas Union Pay, Japans JCB und dem internationalen Maestro. Sacharowa sagte dazu:

"Ähnliche Co-Branding-Karten funktionieren sowohl in Russland als auch im Ausland. Insbesondere in Armenien, Abchasien, Südossetien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und der Türkei sind bereits verschiedene Operationen auf ihnen verfügbar."

Nach Ansicht von Sacharowa wird dies ein langfristiger und zeitaufwändiger Prozess sein. Sacharowa merkte an:

"Es ist zu früh, um über bestimmte Bedingungen für die Vollendung der Schaffung eines umfassenden nationalen Instruments für die Implementierung von Zahlungsoperationen und deren Förderung auf internationalen Märkten zu sprechen."

Sowohl Dmitri Peskow, Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, als auch der Direktor der Abteilung für internationale Informationssicherheit des russischen Außenministeriums, Andrei Kruzkich, erklärten, dass Russland bereit sei zu reagieren, wenn es vom internationalen Zahlungssystem SWIFT getrennt würde.

Russland treibt seit 2019 sein Zahlungssystem Mir voran. Der russische Gesetzgeber unterstützt die internationale Nutzung eines selbstentwickelten russischen Alternativsystems für das globale Finanznachrichtennetzwerk SWIFT, um das Risiko weiterer westlicher Sanktionen zu minimieren.

Seitdem führte Russland Gespräche mit China, Indien, Iran und der Türkei über die gemeinsame Nutzung des russischen Finanztransaktionssystems, sagte Anatoli Aksakow, der den russischen Bankenverband und einen Finanzausschuss in der Duma, dem Unterhaus des Parlaments, leitet. Aksakow sagte:

"Da sich das System als praktikabel und effizient erwiesen hat und sowohl bei russischen als auch bei ausländischen Akteuren auf Interesse stößt, wird vorgeschlagen, allen juristischen Personen, russischen wie ausländischen, die Möglichkeit zu geben, das zu nutzen."

Dieser Fall wird immer wahrscheinlicher, da die Sanktionen, die sowohl die USA als auch die EU gegen Russland und China verhängen, diese beiden Länder immer näher zusammenrücken lassen.

Kürzlich erklärte das chinesische Außenministerium, dass die US-Sanktionen gegen Russland in diesem Punkt einer Schikane gleichkämen. Auf Twitter sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying:

"Die USA haben neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Der mutwillige Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von einseitigen Sanktionen in internationalen Beziehungen ist nichts anderes als Machtpolitik und Mobbing. China lehnt ein solches Verhalten entschieden ab."

Mehr zum ThemaG7-Staaten wollen gemeinsame Maßnahmen gegen China und Russland prüfen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion