Wirtschaft

China überholt die USA als weltgrößter Erdölverarbeiter

Neben der COVID-19-Pandemie behinderten auch schwere Stürme und andere Wetterbedingungen große Teile der US-Raffineriekapazitäten im letzten Jahr bei ihrer Arbeit. Währenddessen arbeiten China und Indien daran, ihre Produktionsmöglichkeiten für Erdölprodukte zu erhöhen.
China überholt die USA als weltgrößter ErdölverarbeiterQuelle: Reuters © Meng Meng

Da eine Verschiebung der Ölnachfrage durch die COVID-19-Pandemie den Spieß umgedreht hatte, gelang es China, die USA im Jahr 2020 als weltgrößter Ölaufbereiter zu überholen.

Als Peking begann, seine Raffineriekapazitäten während der Pandemie hochzufahren, veröffentlichte die US Energy Information Administration (EIA) Daten, die zeigen, dass China für einen Großteil des Jahres 2020 mehr Rohöl als die USA verarbeitete.

Während die USA im Laufe des gesamten Jahres 2020 unter einem Nachfragerückgang litten, was zu einer Verringerung aller ölbezogenen Aktivitäten führte, profitierte China von dieser internationalen Verschiebung. Im Gegensatz zu den USA bezahlt die chinesische Regierung bei fallenden Ölpreisen die Raffinerien dafür, ihre Produktion zu erhöhen.

In China befinden sich derzeit mindestens vier große neue Raffinerien im Bau, von denen die meisten Kunststoffrohstoffe wie Ethylen und Propylen produzieren sollen.

Während die USA China bis Ende 2021 wahrscheinlich wieder als weltgrößter Ölraffineriebetreiber ablösen werden, ist es aufgrund langfristiger Nachfrageprognosen wahrscheinlich, dass dieser Trend nur von kurzer Dauer sein wird, da der Ölbedarf in Asien weiter steigt. 

Die Ölraffinerien in den USA haben als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie an Schwung verloren. Ende letzten Jahres legte die Royal Dutch Shell Plc die Produktion in ihrer Convent-Raffinerie in Louisiana lahm. Dieselbe Anlage hatte bei ihrer Eröffnung im Jahr 1967 noch die 35-fache Raffineriekapazität Chinas, was zeigt, wie dramatisch sich das Blatt in den letzten Jahrzehnten gewendet hat.

Viele US-Ölraffinerien wurden in diesem Jahr auch durch den schweren Sturm behindert, der den US-Bundesstaat Texas im Februar heimsuchte. Während des Sturms fiel die Ölraffination auf den niedrigsten Stand seit 2008. Dies war größtenteils auf eingefrorene Pipelines zurückzuführen, die die Produzenten zwangen, ihre Aktivitäten einzustellen. Die Auslastung der Raffinerien fiel im Laufe der Woche um 2,6 Millionen Barrel pro Tag auf 12,2 Millionen Barrel pro Tag.

Unterdessen verarbeitete China im November rund 1,2 Millionen Barrel pro Tag Rohöl. Ein Großteil dieser neuen Raffineriearbeiten fand in der neuen Anlage von Rongsheng Petrochemical in der riesigen Zhejiang-Anlage im Nordosten Chinas statt.

China ist nicht das einzige asiatische Land, das in den nächsten zehn Jahren in Raffinerien investieren will. Erst vor wenigen Wochen kündigte Indien an, bis September 2024 4,5 Milliarden US-Dollar in die Erweiterung der Panipat-Raffinerie zu investieren. Dies würde die Kapazität von Panipat um zwei Drittel auf 500.000 Barrel pro Tag erhöhen.

Nur knapp hinter China, als drittgrößter Ölimporteur und -verbraucher der Welt, strebt Indien eine Erhöhung seiner Ölraffineriekapazität um 60 Prozent an, um den steigenden Ölbedarf des Landes zu decken. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass der indische Premierminister Narendra Modi versprach, Indiens Produktionssektor zu verbessern.

Es wird erwartet, dass die Erweiterung der Raffinerie die indische Produktion von Petrochemikalien und hochwertigen Spezialprodukten wie Benzin, Diesel und Automatikgetriebeöl ankurbeln wird.

Die staatliche Indian Oil Corporation (IOC) hat ebenfalls Pläne für den Bau einer neuen Raffinerie in Nagapattinam im südlichen Bundesstaat Tamil Nadu bekannt gegeben, deren Kosten sich auf 4,01 Milliarden US-Dollar belaufen. Die IOC-Tochter Chennai Petroleum Corporation Limited soll die Raffinerie entwickeln. Das Projekt zielt darauf ab, den Bedarf an Erdölprodukten in ganz Südindien zu decken.

Während in den USA eine Belebung der Raffinerieaktivitäten noch in diesem Jahr erwartet wird, deuten eine drastisch erhöhte Ölraffineriekapazität in China sowie neue Projekte in Indien darauf hin, dass sich das Gesicht der Branche im nächsten Jahrzehnt verändern könnte. Da die Ölnachfrage in den USA nachlässt und in Asien weiter ansteigt, werden viele asiatische Länder nach Raffinerieprodukten aus der näheren Umgebung suchen, um ihren Bedarf zu decken.

Mehr zum Thema - IEA: Indien wird EU bis 2030 als drittgrößter Energieverbraucher der Welt überholen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion