Wirtschaft

Eurasische Wirtschaftsunion verhandelt mit Indien über Freihandelszone

Die von Russland angeführte Eurasische Wirtschaftsunion plant Verhandlungen über eine Freihandelszone mit Indien in der ersten Hälfte des kommenden Jahres. Laut dem indischen Botschafter in Russland wird das Handelsvolumen auf 15 Milliarden US-Dollar steigen.
Eurasische Wirtschaftsunion verhandelt mit Indien über FreihandelszoneQuelle: Sputnik © Wladislaw Wodnew

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) will in der ersten Hälfte des Jahres 2021 über die Schaffung einer Freihandelszone mit Indien verhandeln. Das teilte der stellvertretende Direktor der Abteilung für Handelspolitik der EAWU Michail Tscherekajew am Montag mit. Er sagte:

"Die Entscheidung, die Verhandlungen zu beginnen, wurde bereits 2016 getroffen. Allerdings haben wir bis jetzt keine inhaltliche Diskussion über die Zusammensetzung des Abkommens mit der indischen Seite begonnen. Wir planen, eine Gesprächsrunde in der ersten Hälfte des nächsten Jahres zu führen."

Im Jahr 2019 betrug der Handelsumsatz zwischen den EAWU-Mitgliedsstaaten und Indien 13,8 Milliarden US-Dollar. In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 erreichte der Wert neun Milliarden US-Dollar. Russland ist der größte Handelspartner Indiens unter den EAWU-Staaten.

Der indische Botschafter in Russland Bala Venkatesh Varma sagte, dass die Einrichtung einer Freihandelszone zwischen Indien und der EAWU eine Steigerung des Handelsumsatzes auf 15 Milliarden US-Dollar ermöglichen wird.

Die Eurasische Wirtschaftsunion hat bereits Freihandelszonenabkommen mit Vietnam und Singapur sowie ein temporäres Abkommen mit Iran geschlossen. Die Gespräche über weitere Freihandelszonen laufen außerdem mit Ägypten, Israel und Argentinien.

Mehr zum Thema - Israel plant noch in diesem Jahr Beitritt zu von Russland geführter Freihandelszone

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team