Wirtschaft

Israel plant noch in diesem Jahr Beitritt zu von Russland geführter Freihandelszone

Israel könnte noch in diesem Jahr Teil der von Russland angeführten Freihandelszone werden. Das teilte ein hochrangiger israelischer Diplomat mit und betonte, dass der Schritt den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen einen wichtigen Impuls geben werde.
Israel plant noch in diesem Jahr Beitritt zu von Russland geführter Freihandelszone© REUTERS/Ronen Zvulun

Ein Freihandelsabkommen zwischen der von Russland geführten Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und Israel könnte laut Yacov Livne, dem Direktor der Abteilung Euro-Asien des israelischen Außenministeriums, im Jahr 2020 abgeschlossen werden. In einem Interview, das vom Fernsehsender Rossija 24 ausgestrahlt wurde, sagte der israelische Diplomat:

Ein wichtiges Thema, mit dem wir uns befassen, ist eine Freihandelszone zwischen Israel und der Eurasischen Wirtschaftsunion. Ich denke, es gibt alle Möglichkeiten, die Gespräche noch in diesem Jahr zum Abschluss zu bringen, das Abkommen zu unterzeichnen und umzusetzen.

Das wird auch unseren bilateralen Wirtschaftsbeziehungen einen wichtigen Impuls geben.

Die Eurasische Wirtschaftsunion ist ein im Jahr 2015 gegründeter Handelsblock, der auf einer Zollunion zwischen Russland, Kasachstan und Weißrussland basiert. Später traten Armenien und Kirgisistan der Union bei. Im Jahr 2016 kam Vietnam offiziell als erstes nicht-regionales Land hinzu. Die Union soll den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitnehmern zwischen den Mitgliedsländern gewährleisten.

Mehr als 50 Länder und internationale Organisationen, darunter China, Indonesien, Jordanien, Thailand sowie einige südamerikanische Länder, haben bereits ihr Interesse an einem Freihandelsabkommen mit der EAWU bekundet. Singapur, der Iran und Serbien sind der Freihandelszone bereits beigetreten. Gespräche mit Ägypten, Israel und Argentinien sind derzeit im Gange.

Mehr zum Thema - Russischer Premier: EAWU offen für Freihandelsabkommen mit asiatischen Ländern

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<