Wirtschaft

Russland eröffnet weltgrößte Goldmine in Sibirien

Die größte russische Goldminengesellschaft hat die Restanteile an der zum heutigen Zeitpunkt größten Goldlagerstätte der Welt. Mit dem 100-prozentigen Eigentum an dem Vorkommen sichert es sich die Position der zweitgrößten Goldminengesellschaft der Welt.
Russland eröffnet weltgrößte Goldmine in Sibirien© polyus.com

Russlands größter Goldförderer Poljus Gold hat mitgeteilt, dass er an der Sicherung eines 100-prozentigen Eigentums an der Goldlagerstätte Suchoi Log in Sibirien arbeitet. Die Reserven der Lagerstätte werden auf 540 Millionen Tonnen Erz mit einem Gehalt von 40 Millionen Feinunzen Gold geschätzt.

Nach Angaben des Unternehmens ist die unerschlossene sibirische Lagerstätte die größte der Welt. Pawel Gratschjow, Chef von Poljus Gold, erklärte:

Zum 31. Mai 2020 werden die Erzreserven zunächst auf 540 Millionen Tonnen mit einem durchschnittlichen Goldgehalt von 2,3 Gramm pro Tonne geschätzt. Dies entspricht 40 Millionen Unzen. Dies bestätigt den Status von Suchoi Log als größte neue und aktive Goldmine der Welt.

Gratschjow betonte, dass die neue Lagerstätte die Position seines Unternehmens als zweitgrößte Goldminengesellschaft der Welt nach zurechenbaren Reserven sichert. Vergangenen Monat stimmte Poljus zu, 128,2 Millionen US-Dollar für den Kauf der verbleibenden 22 Prozent der Anteile an der riesigen Lagerstätte zu zahlen.

Poljus ist der größte Goldproduzent in Russland mit Aktiva im Gebiet Krasnojarsk, in den Regionen Irkutsk und Magadan sowie in der Republik Sacha in Jakutien. Im Jahr 2019 produzierte das Unternehmen 2,8 Millionen Unzen Gold und plant, die gleiche Menge im Jahr 2020 zu fördern.

Mehr zum Thema - Fördermengen gehen zurück: Geht der Welt das Gold aus?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion