Wirtschaft

Internationale Arbeitsorganisation: Corona kostet Weltwirtschaft 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätze

Die Corona-Krise hat die Weltwirtschaft bis zu 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätze gekostet. Darauf wies die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen hin, die drei Szenarien für die Entwicklung in der zweiten Hälfte dieses Jahres skizzierte.
Internationale Arbeitsorganisation: Corona kostet Weltwirtschaft 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätze© Getty Images / Bill Varie

Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wird erwartet, dass die weltweit geleisteten Arbeitsstunden im zweiten Quartal 2020 als Folge der Corona-Pandemie um 14 Prozent gesunken sind.

Dieser Rückgang entspricht dem Verlust von 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätzen weltweit im zweiten Quartal, basierend auf einer 48-Stunden-Woche. Die ILO prognostizierte zuvor für diesen Zeitraum einen Rückgang der geleisteten Arbeitsstunden um 10,7 Prozent oder 305 Millionen Arbeitsplatzverluste.

Einem entsprechenden Bericht der Organisation zufolge sei der amerikanische Kontinent mit einem geschätzten Rückgang der Arbeitsstunden um 18,3 Prozent oder 70 Millionen Vollzeitarbeitsplätze die am stärksten betroffene Region.

Laut dem Bericht gebe es mehrere Faktoren, die diesen globalen Rückgang verursachen. Kürzere Arbeitszeiten, vorübergehende Beurlaubung oder Urlaub sowie Arbeitslosigkeit und Nichterwerbstätigkeit wurden genannt.

Die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen skizzierte drei verschiedene Szenarien für eine Erholung des Arbeitsmarktes in der zweiten Hälfte des Jahres 2020.

In ihrem Basismodell prognostiziert die ILO einen Rückgang der Arbeitsstunden um 4,9 Prozent oder 140 Millionen Arbeitsplatzverluste im Vergleich zum vierten Quartal 2019. Das Szenario ging nach den vorliegenden Prognosen von einer Erholung der Wirtschaftstätigkeit, der Aufhebung der Arbeitsplatzbeschränkungen sowie von einer Erholung des Konsums und der Investitionen aus.

Das pessimistische Szenario geht von einem Rückgang der Arbeitsstunden um 11,9 Prozent oder den Verlust von 340 Millionen Arbeitsplätzen aus. Dies basiert auf einer prognostizierten zweiten Corona-Welle, die zur Rückkehr der Lockdown-Beschränkungen führen und somit eine "deutlich langsame Erholung" bedeuten würde.

Das optimistische Modell hingegen prognostiziert einen Rückgang der Arbeitsstunden um lediglich 1,2 Prozent oder 34 Millionen Arbeitsplatzverluste. Ein solches Best-Case-Szenario wäre das Ergebnis einer raschen Wiederaufnahme der Arbeit, was "die Gesamtnachfrage und die Schaffung von Arbeitsplätzen erheblich ankurbeln" würde.

Guy Ryder, Generaldirektor der ILO, erklärte:

Die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, werden in den kommenden Jahren und über 2030 hinaus Widerhall finden. Wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln, wenn wir aus dieser Krise gestärkt herauskommen wollen.

Mehr zum Thema - Trotz weltweiter Unsicherheiten: Chinesische Wirtschaft erholt sich langsam von Corona-Pandemie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion