Viral

Zu großes Häppchen: Beamter will bei Festnahme Beweisstück aufessen und verschluckt sich (Video)

Not macht erfinderisch – und so wollte kürzlich ein russischer Beamter unter Korruptionsverdacht bei seiner Festnahme im letzten Augenblick ein wichtiges Beweisstück seinem Verdauungstrakt zuführen, scheiterte allerdings dabei gründlich.
Zu großes Häppchen: Beamter will bei Festnahme Beweisstück aufessen und verschluckt sich (Video)Quelle: www.globallookpress.com © Nikolai Gyngasow

Eine russische Ermittlungsbehörde veröffentlichte das Video der misslungenen Beweismittelvernichtung auf ihrem YouTube-Kanal. Darin ist zu sehen, wie ein Bediensteter im Gebiet Irkutsk während des laufenden Polizeieinsatzes nach einem auf dem Tisch liegenden Blatt Papier greift und es rasch in seinen Mund steckt. Auf dem Zettel waren laut den Ermittlern verschiedene Geldbeträge aufgelistet. Das der Vernichtung zugeführte Beweismittel blieb dem Verdächtigen wortwörtlich im Halse stecken. Der Mann verschluckte sich an dem Fetzen Papier, dafür wurde ihm von einem Sicherheitsbeamten teilnahmsvoll auf den Rücken geklopft.

Dem Beschuldigten wird die Annahme von Bestechungsgeldern in Höhe von etwa 160.000 Rubel (rund 2.160 Euro) zur Last gelegt. Diese Schmiergelder sollen ihm für die Erteilung falscher Zertifikate zum Holzexport zugesteckt worden sein. Der Mann wurde vorerst für zwei Monate festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Mehr zum ThemaNull Toleranz für Korruption: Ein-Dollar-Bestechung führt Beamten vor Gericht in Singapur

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.