Viral

Künstliche Pigmente: Turkmenische Beamte über 40 müssen ihre Haare grau färben

Tönen oder Färben? Vor dieser Wahl stehen nun turkmenische Beamte über 40. Laut einer neuen Anweisung müssen sie ihre Haare künftig grau färben, falls die Natur nicht schon selbst eingegriffen hat. Der Grund: Auch der Präsident steht offen zu seinen grauen Haaren.
Künstliche Pigmente: Turkmenische Beamte über 40 müssen ihre Haare grau färbenQuelle: Sputnik © Sergei Guneew

Ab dem ersten Februar dürfen sich Beamte der turkmenischen Provinz Lebap welaýaty, die in staatlich finanzierten Einrichtungen des Landes arbeiten, die Haare nicht mehr schwarz nachfärben. Kommt ein graues Haar zum Vorschein, muss dieses auch sichtbar bleiben, lautet eine neue Anweisung. Medienberichte verweisen auf Lehrer und Ärzte, die davon erfahren haben wollen.

Der neu eingeführte Haartrend soll den turkmenischen Staatschef Gurbanguly Berdimuhamedow ehren. Sollte der Präsident die Provinz besuchen, werden Grauhaarige vorzugsweise mit ihm sprechen dürfen, heißt es in den Berichten. Berdimuhamedow ist vor zwei Jahren erstmals publik mit grauen Haaren aufgetreten. Kurz darauf bekamen öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser neue Porträts des Präsidenten, die ihn mit grauen Haaren zeigen.

Als sich Berdimuhamedow früher einer Grauhaarkaschierung unterzog, mussten auch seine Mitarbeiter zur Farbe greifen.  

Mehr zum Thema"Wie die Sonne und der Mond": Turkmenistans Präsident bietet eigenes Lied auf Deutsch dar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team