Viral

WDR-Kinderchor sorgt für Entsetzen: "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau"

Das Lied "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" wurde vom WDR-Kinderchor mit neuem Text präsentiert. Im Zeichen der Zeit von Fridays for Future und Klimanotstand wird Oma als "Umweltsau" bezeichnet. Der humoristische Versuch aber ging schief. Der WDR löschte das Lied.
WDR-Kinderchor sorgt für Entsetzen: "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau"Quelle: www.globallookpress.com

Sie fährt im Hühnerstall Motorrad und mit dem SUV zum Arzt, jeden Tag brät sie sich ein Kotelett vom billigen Discounter, und dann gönnt sich Oma auch noch unbescholten eine Kreuzfahrt pro Jahr. Mit dem SUV aber fügt sie nicht nur der Umwelt Schaden zu, sie überfährt auch noch zwei Opis, die mit dem Rollator unterwegs sind. Am Ende des Liedes ist die mahnende Stimme der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg auf Englisch zu hören, die sich an all jene Erwachsenen richtet, die nichts gegen den Klimawandel unternehmen:

Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen.

Der Mädchenchor ahmt die Lippenbewegungen nach. Präsentiert wurde das Video vom WDR mit den Worten:

Sie können singen – und sie können frech.

In den sozialen Medien führte die komödiantisch gemeinte musikalische Einlage zu Hohn und Spott. Zudem wurde dem Kinderchor vorgeworfen, selbst Umweltsünder zu sein, da er in der Vergangenheit nach Südkorea gereist war.

Reaktionen aus dem Netz:

Der WDR löschte schließlich das Video von Mediathek und Facebook. In einer Erklärung hieß es, die Kinder seien nicht instrumentalisiert worden.

Erst kürzlich hatte ein Tweet des deutschen Fridays-for-Future-Auftritts für Ärger gesorgt:

Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team