Viral

Geheimpakt zwischen Putin und Trump – Prankster Wowan und Lexus warnen Gouverneur von Alaska

Kreml-Chef Putin hat sich mit Trump verschworen: Sie planen, das für 99 Jahre an die USA verpachtete Alaska gemäß dem streng geheimen "Rastorgujew-Pakt" wieder Russland anzugliedern – so die Warnung der Prankster Wowan und Lexus an Mike Dunleavy, den Gouverneur Alaskas.
Geheimpakt zwischen Putin und Trump – Prankster Wowan und Lexus warnen Gouverneur von Alaska© Wowan & Lexus

Die russischen Kult-Prankster Wowan und Lexus gaben sich in einem Telefonat mit dem Gouverneur des US-Bundesstaates Alaska Mike Dunleavy als damaliger Premierminister der Ukraine Wladimir Groisman und Botschafter der Ukraine in den USA Waleri Tschaly aus. Der Streich wurde bereits im Frühjahr gespielt, aber erst jetzt veröffentlicht.

Die Prankster warnen den Gouverneur vor einer angeblich drohenden russischen Machtübernahme in seinem Bundesstaat und Bestechung der Bevölkerung: Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump sollen an einem streng geheimen Abkommen arbeiten – dem sogenannten "Rastorgujew-Pakt" –, dem gemäß das ursprünglich von Russland für 99 Jahre an die USA verpachtete Alaska wieder an Russland übergeben werden soll. Da zwischen Russland und Alaska eine Verbindung in Form einer Vorliebe für "Sauna, Schnaps, Ziehharmonika und Lachs" besteht, entbehrt der "Pakt" immerhin nicht einer gewissen Logik.

Der Gouverneur versprach den beiden Spitzbuben außerdem einen besonderen Alaska-Besuch für ihren "Chef" – den damaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Bisher bleiben allerdings folgende Fragen unbeantwortet: Darf Poroschenko nun immer noch nach Alaska reisen, oder geht das Angebot an seinen Amtsnachfolger Wladimir Selenskij über – und werden dabei Schlittenhunde eingesetzt? Wird sich Xenija Sobtschak auf der US-Sanktionsliste wiederfinden – neben Nikolai Rastorgujew? Und wer darf den Goldnugget aus den Klondike-Feldern behalten?

RT zeigt den Telefonstreich in deutscher Sprache.

Mehr zum Thema – Von entlarvenden Lügen: Die Telefonprankster Wowan und Lexus im Gespräch (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team