Viral

Kleinkind sperrt Vaters iPad für fast 50 Jahre

Einige Kinder entpuppen sich schon in einem sehr zarten Alter als wahre Genies. Doch es muss nicht immer Musik, Malerei oder Dichtkunst sein. Ein dreijähriges Kind aus den USA hat es neulich spielend geschafft, das iPad seines Vaters für die nächsten 48 Jahre zu sperren.
Kleinkind sperrt Vaters iPad für fast 50 JahreQuelle: www.globallookpress.com

Der Mitarbeiter des US-Magazins New Yorker, Evan Osnos, musste sehr staunen, als er auf dem Bildschirm seines iPads die riesige Zahl 25.536.442 sah. Sein Apple-Tablet wurde nämlich für sage und schreibe diese Zahl von Minuten gesperrt, nachdem sein dreijähriges Kind wiederholt versucht hatte, Zugriff auf das Gerät zu bekommen. Der Journalist veröffentliche ein Foto seines blockierten iPads auf Twitter.

Das sieht wie eine Fälschung aus, ist aber leider unser iPad, nachdem unser dreijähriges Kind versucht hat, es zu entsperren. Irgendwelche Vorschläge?", schrieb Evan Osnos.

In den Kommentaren unter dem Beitrag rieten einige Nutzer dem Journalisten, das Betriebssystem neu zu installieren und die verlorengegangenen Daten und Einstellungen mittels einer Reservekopie wiederherzustellen. Andere waren der Meinung, dass alle Versuche scheitern würden. Wiederum andere empfahlen dem Betroffenen, das iPad aufzubewahren und es dem Kind zum 51. Geburtstag zu schenken. In diesem Fall sollte der Mann dem Geschenk einen Zettel mit dem richtigen Passwort beizulegen, um eine weitere Sperrung zu vermeiden. 

Mehr zum ThemaBehindert, ohne Niere, ans Bett gefesselt: Teenager verkauft Organ, um iPhone zu kaufen 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion