Viral

Große Haschisch-Ladung mit Konterfei von Wladimir Putin an libyscher Küste angeschwemmt

Ein Spaziergang entlang der libyschen Mittelmeerküste hat einen Einheimischen zur Entdeckung eines spektakulären Haschisch-Fundes geführt. Die Droge wurde – aus welchem Grund auch immer – mit dem Konterfei des russischen Präsidenten Wladimir Putin markiert.

Am Samstag ist ein Einwohner der Stadt El Merdj im Nordosten Libyens auf insgesamt 323 Haschisch-Platten gestoßen, die an der nahegelegenen Küste angeschwemmt wurden. Das berichtete die Zeitung The Libya Observer unter Berufung auf die lokale Kriminalpolizei. Unerklärlicherweise waren alle Blöcke der Droge mit je einem Bild des russischen Staatschefs Wladimir Putin versehen, wie die im Internet verbreiteten Fotos zeigten.  

Bereits vor einigen Tagen hatten lokale Medien über eine große Haschisch-Ladung mit dem Konterfei des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar berichtet, die Anwohner der benachbarten Küsten entdeckt hatten. Es ist anzunehmen, dass die bebilderten Drogen-Funde einer im Meer untergegangenen Schmugglerlieferung zuzuordnen sind, die für einen der lokalen Drogenhändler bestimmt waren.

Mehr zum ThemaUSA: Drogenhändler aufgeflogen – Rauschmittel in "Tasche voller Drogen" verstaut

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team