Viral

Hirsch überrennt Jäger in Polen

Wer auf die Jagd geht, muss wissen, dass der Jäger selbst zu Schaden kommen kann. Denn die potenzielle Beute ist nicht wehrlos. Zuletzt hat ein Hirsch in Polen einen Weidmann schwer verletzt. Ein Video, das den Vorfall zeigt, sorgt für Aufsehen in den sozialen Medien.
Hirsch überrennt Jäger in PolenQuelle: www.globallookpress.com © Justus de Cuveland / http://imagebroker.com

Ein Hirsch hat einen polnischen Jäger schwer am Auge verletzt. Der Zwischenfall ereignete sich noch am 19. Dezember in der Nähe der Stadt Chełm. Ein Video mit dem Jagdunfall wurde aber erst diese Woche veröffentlicht.

Leszek Kamiński pirschte an jenem Tag mit seinen Bekannten auf Rehwild. Der Jäger brachte sich vor einem Gebüsch in Stellung und hörte per Walkie-Talkie, dass ein Reh auf ihn zukomme. Doch aus dem Dickicht sprang plötzlich ein Hirschbulle und überrannte den Weidmann. Eine Dashcam, die Kamiński auf dem Kopf trug, hielt die Szene fest.

Mit seinem Geweih verletzte das Tier den Jäger schwer im Gesicht. Das rechte Auge des Mannes schwoll stark an. Kamiński wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und operiert. Ein Bekannter des Mannes schrieb in einem Artikel über den Vorfall, der Jähre wäre wahrscheinlich ums Leben gekommen, wenn er vor dem Aufprall nicht einen Schritt nach links ausgewichen wäre.

Mehr zum Thema - Russischer Abgeordneter tötete 178 Vögel – nun lag er selbst tot in seinem Büro

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team