Viral

Tiefgekühltes Auto gefällig? Vereiste Wagen sorgen in Russland für Aufsehen

Im Hafen von Wladiwostok hat eine Fähre mit einer ungewöhnlich aussehenden Fracht angelegt. Das Schiffsdeck und die darauf stehenden Autos waren mit einer dicken Eiskruste bedeckt. Die Aufnahmen von der spektakulären Löschung der Fracht wurden in Russland zum Hit.
Tiefgekühltes Auto gefällig? Vereiste Wagen sorgen in Russland für AufsehenQuelle: Sputnik © WITALI ANKOW

Am 27. Dezember ist in der fernöstlichen russischen Stadt Wladiwostok ein Fährschiff eingetroffen, das landesweit für viel Gesprächsstoff sorgte. Auf dem Weg von der südkoreanischen Hafenstadt Busan nach Russland geriet die Autofähre Sun Rio in äußerst widrige Wetterverhältnisse: Bei starkem Wellengang wurden das Deck und die dort stehenden Autos mit Wasser überspült, das bei heftigen Minustemperaturen rasch fror. An allen auf dem Deck befindlichen Gegenständen bildete sich eine dicke Eiskruste.

Um die vereiste Fracht zu löschen, mussten die Hafenmitarbeiter unter anderem warmes Wasser und Enteisungsmittel einsetzen. Viele der Wagenbesitzer machten sich große Sorgen wegen eventueller Sachschäden. In den sozialen Netzwerken kursieren Aufnahmen, die das Innere eines betroffenen Wagens zeigen. Selbst die Sitze waren vereist.

Experten teilten der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit, das Salzwasser könne zu Korrosionsschäden an den Karossen führen. Ein Sprecher der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) sagte seinerseits, es sei ein großes Risiko, im Winter auf dem offenen Deck Autos zu transportieren. Der Kapitän sei aber dafür nicht verantwortlich. Im Japanischen Meer sei die Vereisung von Schiffen zu dieser Jahreszeit eine häufige Erscheinung.

Mehr zum Thema - Naschkatze wider Willen: Mieze überlebt dreiwöchige Seereise als blinder Passagier – dank Pralinen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team