Viral

Rührendes Video: Väterchen Frost gratulieren kranken Kindern zum kommenden Jahreswechsel

Frohe Festtage stehen vor der Tür. Und kleine Kinder haben an den Fenstern eines Moskauer Krankenhauses gestanden, vor denen Rettungskletterer in der Verkleidung von Väterchen Frost sie zum bevorstehenden Neujahr beglückwünscht und beschenkt haben. Nun geht es den jungen Patienten besser, zumindest seelisch.
Rührendes Video: Väterchen Frost gratulieren kranken Kindern zum kommenden JahreswechselQuelle: Sputnik © Alexei Kudenko

Als Väterchen Frost verkleidete Moskauer Rettungskletterer haben den Patienten eines Kinderkrankenhauses in Moskau zum kommenden Jahreswechsel gratuliert. Richtig, nicht zu Weihnachten, da dieses in Russland gemäß dem julianischen Kalender erst in der Nacht zum 7. Januar gefeiert wird.

50 Väterchen Frost stiegen vom Dach der medizinischen Einrichtung herab, um den Kindern durch die Fenster Geschenke zu überreichen. Von dieser rührenden Aktion berichtete die Stadtverwaltung der Hauptstadt auf ihrem Telegram-Kanal, deren Video hier verlinkt ist:

Die kleinen Patienten lächelten und winkten zurück. Hoffentlich haben nun alle Kinder Feierstimmung. Initiiert wurde dies von einem Jungen namens Matwei, der sich für Silvester gewünscht hatte, sich mit den Moskauer Rettungskräften anzufreunden. Ermöglicht wurde dies durch das Wohltätigkeitsprojekt Metschtai so mnoi (zu Deutsch Träume mit mir).

Darüber hinaus sind vor dem Krankenhaus eine Aufführung und ein Umzug von Neujahrsgestalten geplant. Diese werden von Straßentheaterkünstlern aus der Hauptstadt dargestellt. Väterchen Frost, Snegurotschka (zu Deutsch Schneemädchen) und Schneemänner sind natürlich in Russland aus den Veranstaltungen dieser Art nicht wegzudenken. Außerdem wird es eine Silvestervorstellung und Meisterkurse für Patienten des Krankenhauses geben.

Mehr zum Thema - Junge bittet Putin um Fahrt mit T-90-Panzer – Militär antwortet im Namen von Väterchen Frost

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team