Viral

Rapper Ye alias Kanye West erklärt sich zum jungen Wladimir Putin

Der US-Rapper Ye, besser bekannt als Kanye West, hat sich mit Wladimir Putin in dessen jungen Jahren verglichen. Dem aufsehenerregenden Musiker zufolge übt er den gleich großen Einfluss auf die moderne Kultur aus wie der russische Staatschef auf die globale Politik.
Rapper Ye alias Kanye West erklärt sich zum jungen Wladimir PutinQuelle: www.globallookpress.com © Russian Archives / ZUMAPRESS.com

In einem Interview für den Podcast Drink Champs des Fernsehsenders Revolt hat der US-Rapper Ye alias Kanye West über die Sklaverei und die geistige Gesundheit gesprochen. Viel mehr Aufsehen erregte jedoch die Äußerung des Musikers, in der er sich mit dem jungen Wladimir Putin verglich. Ihm zufolge übe er einen gleich großen Einfluss auf die Kulturszene aus wie der russische Präsident auf die globale Politik.

Die Moderatoren fanden die Parallele lustig und witzelten darüber, doch Ye ließ sich davon nicht abbringen:

"Wisst ihr, wann ich das kapiert habe? Als ich kapiert habe, dass Kultur eine Art Erdöl ist, dass Kultur eine Art Energie ist. Ich bin der König der Kultur seit 20 Jahren und werde es für die nächsten 2.000 Jahre sein."

Im September 2018 hatte sich West auf Twitter als "I am YE" vorgestellt. Im August 2021 reichte der Musiker einen Antrag auf eine Namensänderung ein und bekam dafür im Oktober eine offizielle Genehmigung durch ein Gericht in Los Angeles. Der Rapper machte "persönliche Gründe" für den Namenswechsel geltend.

Anfang Juli 2020 hatte West seine Kandidatur zum US-Präsidenten angekündigt. Mit Ablauf aller Einreichfristen schaffte es der Musiker auf den Stimmzettel in zwölf Bundesstaaten. Insgesamt konnte er ungefähr 60.000 Stimmen auf sich vereinen. Trotz des bescheidenen Ergebnisses schloss der Rapper seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2024 nicht aus.

Mehr zum Thema - Kanye West beginnt Wahlkampf unter Tränen: "Hätte beinahe meine Tochter getötet"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<