Viral

"Zum Heulen": Russischer Olympiasieger durfte bei Siegerehrung keine Katzenmaske tragen

Der russische Schwimmer Jewgeni Rylow hat Olympia-Gold in Tokio gewonnen und ist zudem durch seinen Mundschutz mit einem Katzenmotiv aufgefallen. Bei der Siegerehrung allerdings musste er eine weiße Maske tragen. Der Sportler beschwerte sich: "Mir ist zum Heulen. Ich mag Katzen so sehr".
"Zum Heulen": Russischer Olympiasieger durfte bei Siegerehrung keine Katzenmaske tragenQuelle: Sputnik © Grigori Syssojew

Der russische Sportler Jewgeni Rylow hat im 100 Meter Rückenschwimmen in Tokio eine olympische Goldmedaille gewonnen und ist außerdem durch seine ungewöhnliche Katzen-Maske aufgefallen. Die Maske trug der Schwimmer auch noch vor dem Finale, aber bei der Siegerehrung erschien er mit einer normalen weißen Maske. Die Organisatoren hatten Rylow verboten, die Katzenmaske bei der offiziellen Zeremonie anzuziehen. Der Sportler zeigte sich sehr enttäuscht darüber:

"Mir ist zum Heulen zumute. Ich durfte meine Katzenmaske nicht tragen. Sie sagten: 'Es tut uns leid, das kannst du nicht.' Ich werde doch nicht mit den Organisatoren der Olympischen Spiele streiten."

Rylow erzählte, die Maske hätte ihm seine Freundin geschenkt. Er wollte diesen exotischen Mundschutz zu den Spielen tragen, um seine Liebe zu den Tieren zum Ausdruck zu bringen. Auf die Frage der Journalisten zur Maske antwortete Rylow, er möge Katzen "so sehr". Zu Hause hat der Sportler drei Katzen und veröffentlicht oft Fotos mit ihnen in sozialen Netzwerken. 

Es gibt bei den Olympischen Spielen in Tokio zwar die Pflicht zum Tragen einer Maske bei der Siegerzeremonie, aber keine offiziellen Vorschriften für das Design des Mundschutzes. 

Mehr zum Thema - Gegen Sexualisierung von Sportlerinnen: Deutsche Turnerinnen protestieren mit Ganzkörpertrikots

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team