Viral

"Die brutalste Show der Welt": Wrestler lässt sich unter Gürtellinie anzünden – Stunt geht schief

Wrestling ist für seine Schauspielelemente bekannt. Das Ziel dieser Kampfart ist nicht der Wettkampf an sich, sondern die Unterhaltung der Zuschauer. Trotzdem kommt es oft vor, dass sich Kämpfer verletzen. Ein misslungener Feuerstunt bei einer Show sorgte für Aufsehen.
"Die brutalste Show der Welt": Wrestler lässt sich unter Gürtellinie anzünden – Stunt geht schief© Twitter @blazexx3

Bei einem Wrestling-Event in der Ortschaft Connersville im US-Bundesstaat Indiana ist es an diesem Wochenende ziemlich feurig zugegangen. Die Organisatoren von Pro Wrestling Trainwreck bewarben ihre Show als die "brutalste der Welt". Dabei ermutigten sie Fans, Waffen mitzubringen.

Für viel Aufsehen sorgte jedoch ein schiefgelaufener Feuerstunt: Während einer Runde begoss Eric Ryan seinen Rivalen JJ Escobar unter der Gürtellinie mit einer Brennflüssigkeit, holte ein Feuerzeug hervor und zündete seinen Gegner an. Sobald die Hose von JJ Escobar Feuer fing, schürte Eric Ryan die Flammen unter der Gürtellinie seines Gegners mit einem Gegenstand noch stärker.

Der brennende Kämpfer versuchte, seine Hose herunterzureißen. Aber das gelang ihm nicht: Die Kleidung blieb an seinen Beinen haften. Augenzeugen versuchten, die Flammen mit Wasser und Bier zu löschen, während der von Panik ergriffene Wrestler in der Halle herumlief. Eine Videoaufnahme der Szene wurde auf Twitter veröffentlicht und innerhalb weniger Tage mehr als 1,2 Millionen Mal abgespielt.

Warnung: Dieses Video enthält verstörende Bilder!

Die Nutzerin, die das Video auf Twitter geteilt hatte, gab später auf eine Frage nach dem Zustand des Betroffenen bekannt, dass "der Arsch, die Unterhose und die Hose" des Kämpfers verbrannt seien. Die US-Zeitung New York Post schrieb unter Berufung auf unbestätigte Berichte auf Twitter, dass sich der Kämpfer Verbrennungen zweiten Grades zugezogen haben soll.

Mehr zum Thema - Inferno im Aufzug: Russe verfehlt nur knapp Darwinpreis 2020

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team