Viral

Joints gegen Spritzen: US-Amerikaner bekommen bei Impfnachweis kostenfreies Marihuana

Nicht nur Regierungen, sondern auch Unternehmen und Aktivisten versuchen, Menschen zum Impfen zu animieren. In New York und Washington kam es nun zu einer außergewöhnlichen Aktion: Diejenigen, die eine Impfung nachweisen konnten, erhielten einen kostenfreien Joint.
Joints gegen Spritzen: US-Amerikaner bekommen bei Impfnachweis kostenfreies MarihuanaQuelle: www.globallookpress.com © Ron Adar/Keystone Press Agency

Im Zentrum von New York wurden die gegen das Coronavirus geimpften Menschen mit kostenfreien Marihuana-Joints belohnt. Die Aktion führte die gemeinnützige Organisation "DC Marijuana Justice" (DCMJ) durch, die für die Marihuana-Legalisierung in den USA eintritt. Eine ähnliche Aktion organisierten Aktivisten in der US-Hauptstadt Washington. Michael O'Malley, einer der Vertreter der Organisation, sagte gegenüber AFP:

 "Wir unterstützen die Bemühungen des Staates, das Impfen zu fördern. Und wir versuchen auch, die Regierung dazu zu bringen, Marihuana auf Bundesebene zu legalisieren."

Um einen kostenfreien Joint zu bekommen, musste man lediglich einen Impfnachweis in Papierform oder per Handy-App vorlegen und seine E-Mail-Adresse angeben. Die Verteilung der Joints in New York und Washington fand am 20. April statt – dem inoffiziellen Marihuana-Tag.

Nikolas Schiller, einer der Gründer von DCMJ, teilte der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit, dass das Ziel der Aktion darin bestehe, Menschen zum Impfen zu animieren, sollten sich diese das nicht trauen. Er fügte hinzu, dass trotz der Tatsache, dass der russische Corona-Impfstoff Sputnik V in den USA nicht erhältlich sei, jeder, der einen Nachweis über eine Sputnik-V-Impfung vorlegen könne, auch einen Joint erhalten würde. Außerdem merkte Schiller an, dass einige Teilnehmer versucht hätten, die Organisatoren zu betrügen, um im Gegenzug für einen positiven Antikörpertest einen Joint zu erhalten.

Am 31. März unterzeichnete der Bürgermeister von New York Andrew Cuomo das Gesetz, das es Erwachsenen ab 21 Jahren erlaubt, Cannabis zu kaufen und Marihuana für den persönlichen Konsum zu Hause anzubauen. Die Regierung erwartet, dass die neue Industrie über 30.000 neue Arbeitsplätze schaffen und die Staatskasse mit zusätzlichen 350 Millionen Dollar pro Jahr auffüllen wird.

Mehr zum Thema Für die Bewegungsfreiheit: Israel will geimpften Touristen "grünen Corona-Pass" anbieten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team