Nahost

Für die Bewegungsfreiheit: Israel will geimpften Touristen "grünen Corona-Pass" anbieten

Die israelische Regierung verhandelt mit Ländern der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten über Impfzertifikate. Geimpfte Touristen, die nach Israel reisen, sollen einen grünen Corona-Pass erhalten. Dieser ermöglicht den Zugang zu Hotels, Freizeiteinrichtungen und Restaurants.
Für die Bewegungsfreiheit: Israel will geimpften Touristen "grünen Corona-Pass" anbietenQuelle: www.globallookpress.com © Daniel Bar-On - Jinipix

Israel hat es vorgemacht: Massenimpfungen und ein nationaler Corona-Pass, der die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglicht. Dieses Privileg sollen auch Touristen genießen können. Ab dem 23. Mai können Reisegruppen wieder nach Israel einreisen. Voraussetzung ist der Nachweis einer Impfung gegen das Coronavirus. Danach soll es Individualtouristen ermöglicht werden, Israel zu bereisen. Seit Beginn des Monats dürfen Touristen, die einen engen Angehörigen in Israel haben, ebenfalls das Land besuchen. 

Israel hatte sich nach Beginn der Pandemie praktisch abgeschottet. Ausländern war die Einreise nur in Ausnahmefällen möglich. Die Tourismusindustrie ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor des Landes, sie hat stark unter den Folgen der Corona-Krise gelitten.

Der nun angedachte Corona-Pass wird den Touristen den Zugang zu touristischen Unterkünften, Restaurants und Freizeiteinrichtungen ermöglichen. Er beinhaltet einen QR-Code sowie eine Identifikationsnummer. Diese könnte in Anlehnung an die Reisepassnummer gebildet werden. So ist es bereits für in Israel lebende Diplomaten üblich. Nach einem Corona-Test am Flughafen könnte der Pass ausgehändigt werden. Griechenland, Zypern und Georgien akzeptieren bereits Gesundheitszertifikate aus Israel. 

Wenn Großbritannien die Einreisebestimmungen ab dem 17. Mai erleichtert, wird ein Ampelsystem Länder nach dem Risiko einer Coronavirus-Infektion einteilen. Israel wird auf der grünen Liste stehen. 

Mehr zum Thema -Impfreisen – eine Alternative?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team