Gesellschaft

Impfreisen – eine Alternative?

Am Donnerstag hat sich die erste Gruppe deutscher Impftouristen, die sich mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V impfen lassen wollen, am Frankfurter Flughafen für die Reise in die russische Hauptstadt Moskau versammelt.

Als Grund für die Impfreise nach Russland gaben die Gruppenmitglieder an, dass Impfstoffe in Deutschland nur schwer zu erhalten sind. Sie möchten durch eine schnellere Impfung ihre Familien beschützen. 

Der Student Steven Eschner, der die Reise mit seinem Vater antrat, erklärte:

"Ich habe mich für die Sputnik-Impfung angemeldet, da ich eigentlich ziemlich großes Vertrauen habe in die russischen Wissenschaftler, und ich wollte die Impfung selber früher bekommen, da ich (sie) in Deutschland als 19-jähriger Junge einfach viel zu spät kriegen würde."

Eschner fügte hinzu, dass sein Vater Risikopatient sei. Er habe sich seinetwegen für die Reise nach Russland entschieden. Er wolle das Virus nicht mit nach Hause schleppen.

Der Reiseveranstalter erklärte, dass diese Reise eigentlich nicht rentabel sei, doch man wolle den Deutschen, die sich impfen lassen wollen, etwas Gutes tun. Der Veranstalter Hans Blank erklärte:

"Ganz sicher ist es nicht rentabel, aber wir können mit den Einnahmen die Personalkosten decken, und wir tun ein paar Hundert Deutschen etwas Gutes, die sich unbedingt impfen lassen und nicht warten wollen, bis in Deutschland dann die Impfung bereit steht."

Viele Reisende zeigten sich enttäuscht von der Geschwindigkeit der Impfung in Deutschland. Enno Lenz, ein Journalist, erklärte:

"Ich verstehe nicht, wie alle Länder an uns vorbeiziehen, die nicht einmal eine eigene Medizin haben. Bei Israel hieß es: Die sind so klein. Bei den USA: Ja, die sind so groß. Bei Bhutan hieß es: Ja, sie haben es geschenkt gekriegt."

Ständig würden Gründe erfunden, warum Deutschland alles richtig mache, "nur leider nie jemand geimpft wird".

Ein anderer Student sagte, dass er nicht vermute, dass für die "Normalos" in Deutschland vor einem Jahr die Möglichkeit bestehen wird, sich impfen zu lassen. 

Korrektur: In der ersten Fassung hieß es, die Impftouristen haben mit RT gesprochen. Tatsächlich haben sie mit Reportern der Agentur Ruptly gesprochen.

Mehr zum ThemaErste Sputnik V-Impftouristen aus Deutschland in Moskau eingetroffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team