Viral

Wie im Monsterfilm: Riesenechse klettert an Regal in Supermarkt

Eine Riesenechse hat in einem Supermarkt nahe der thailändischen Hauptstadt Bangkok für Panik und Chaos gesorgt. Der 1,6 Meter lange Waran kletterte senkrecht an einem Regal hoch und räumte dabei mit seinen stämmigen Beinen lautstark die Waren von der Auslage.
Wie im Monsterfilm: Riesenechse klettert an Regal in SupermarktQuelle: www.globallookpress.com © Vichan Poti

In einem Video, das auf dem Kanal von Viral Press auf YouTube gepostet und bereits Tausende Male geklickt wurde, sind die Laute erschrockener Kunden und Mitarbeiter deutlich zu hören. Der Vorfall ereignete sich in Nakhon Pathom 50 Kilometer westlich von Bangkok, hieß es. Die Echse war offenbar aus einem nahe gelegenen Kanal gestiegen und zielstrebig in das Geschäft gelaufen.

Nachdem ein Mitarbeiter die Polizei gerufen hatte, sei der Bindenwaran schließlich von einem Einsatzteam aus dem Laden gebracht und in einem nahe gelegenen Gebüsch freigelassen worden. Laut Viral Press war die Echse womöglich hungrig, da in der Natur das Nahrungsangebot nach längerer Trockenheit sehr mager ist. Die gefährlich aussehenden Bindenwarane sind in Thailand keine Seltenheit, gelten in der Regel aber als harmlos.

Mehr zum ThemaFreiheit gegen Wärme: Kühe finden wenig Gefallen am ersten Spaziergang nach Überwinterung im Stall

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.