Viral

Israel: Statue, die Netanjahu beim Pinkeln zeigt, kurz vor Wahlen in Tel Aviv aufgestellt

Eine Statue, die den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu beim Urinieren zeigt, wurde eine Woche vor den Parlamentswahlen in Tel Aviv aufgestellt. Die Polizei entfernte sie noch am selben Tag. Der Künstler ist bislang unbekannt.
Israel: Statue, die Netanjahu beim Pinkeln zeigt, kurz vor Wahlen in Tel Aviv aufgestelltQuelle: Reuters © NIR ELIAS

Die Skulptur wurde am Mittwochmorgen auf dem Habima-Platz in Tel Aviv entdeckt, wie israelische Medien berichteten. Die Statue, die auf einem Metallsockel steht, zeigt den nackten Benjamin Netanjahu hockend beim Wasserlassen. Wer das Kunstwerk aufgestellt hat, ist unklar. Polizisten, die die Skulptur noch am selben Tag entfernten, befragten Passanten, ob sie wüssten, wer hierfür verantwortlich sei.

Die kurzlebige Installation rief bei den Bewohnern der Stadt unterschiedliche Emotionen hervor. Einige fotografierten die Statue, während andere wütend reagierten.

Dies ist nicht das erste Mal, dass der israelische Premierminister in einer Statue abgebildet wird. Im Dezember 2020 entfernte die Polizei eine sechs Tonnen schwere Skulptur eines Anti-Netanjahu-Aktivisten, die in der Nähe der Residenz des Premierministers aufgestellt worden war. Im Jahr 2016 erschien im Zentrum von Tel Aviv eine weitere lebensgroße goldene Figur mit dem Titel "König Bibi". Sowohl diese als auch jene aus dem Vorjahr werden dem Künstler Itay Zalait zugeschrieben. Dieser behauptete, die Installationen seien eine Form des politischen Protestes.

Am 23. März stehen Parlamentswahlen in Israel an. Dort wird zum vierten Mal binnen zwei Jahren gewählt. Der 71-jährige Netanjahu, der bereits seit 12 Jahren im Amt ist, will erneut Ministerpräsident werden.

Mehr zum Thema - Vor laufender Kamera: Golfspieler entleert sich bei PGA Championship an Baum

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team