Viral

Trotz Vorurteilen kein Alltagstrott in Russland: Bär bummelt durch Stadt und macht Passanten Angst

Ein Stereotyp über Russland besagt, dort würden Bären am helllichten Tag in Städten herumspazieren. Obwohl dem nicht so ist, kommt es vor, dass ein Petz unverhofft auf einer Straße auftaucht und Passanten Angst einjagt. Der jüngste Beleg kommt aus Nischnewartowsk.
Trotz Vorurteilen kein Alltagstrott in Russland: Bär bummelt durch Stadt und macht Passanten AngstQuelle: Sputnik © ILJA TIMIN

Augenzeugen haben in der sibirischen Großstadt Nischnewartowsk Szenen gefilmt, die scheinbar ein gängiges Vorurteil über Russland bestätigen. Die Videos zeigen einen Bären, der eine Straße entlang bummelt, einem Passanten hinterherläuft und von einem Linienbus beinahe überfahren wird.

Es stellte sich bald heraus, dass es sich bei dem Raubtier um eine Bärin handelte, die offenbar aus einem Gehege bei einem Hotel ausgebrochen war. Das einjährige Tier wurde von Ordnungshütern in einem Industriegebiet der Stadt betäubt und eingefangen. Anschließend untersuchten Tierärzte die Bärin. Bei dem Vorfall am Mittwochmorgen gab es keine Verletzten.

Der Besitzer der Bärin traf zwar am Ort des Geschehens ein, das weitere Schicksal des Tieres schien ihn aber laut Medienberichten nicht besonders zu interessieren. Einwohner von Nischnewartowsk stellten sich gegen eine Einschläferung der Bärin. Die Stadtverwaltung zeigte sich daher bereit, dem Raubtier eine bessere Unterkunft in einer Försterei zu finden. Wassili Tichonow, Bürgermeister von Nischnewartowsk, erklärte, die Situation sei von Menschen verursacht worden und habe eine Gefahr für die Bewohner der Stadt dargestellt. Der Politiker kündigte eine Untersuchung an.

Mehr zum Thema - Bitte lächeln: Bär belästigt Touristen in Naturpark – Besucherin macht Selfie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion