Viral

Flauschiger Flugzeugrandalierer: Katze greift Piloten im Cockpit an und zwingt sie zur Notlandung

Bei einem zivilen Flug der sudanesischen Airline Tarco Air hat eine wütende Katze für eine Notfallsituation gesorgt. Der Vierbeiner attackierte die Piloten kurz nach dem Abflug und nötigte sie zur Umkehr. Wie der blinde Passagier das Flugzeug bestieg, blieb zunächst unklar.
Flauschiger Flugzeugrandalierer: Katze greift Piloten im Cockpit an und zwingt sie zur NotlandungQuelle: www.globallookpress.com © M. Delpho

Die Piloten der Passagiermaschine absolvierten einen Flug von Khartum in die katarische Hauptstadt Doha. Laut lokalen Medienberichten war der Flug am Mittwoch völlig routinemäßig verlaufen – bis der ungewöhnliche Fluggast etwa eine halbe Stunde nach der Abhebung im Cockpit entdeckt wurde.

Die Katze war offensichtlich kein großer Fan des Fliegens, denn sie verhielt sich aggressiv und griff die Besatzung an. Nachdem alle Versuche, den pelzigen Flugzeugrandalierer zu bändigen, gescheitert waren, entschloss sich der Pilot offenbar, das Flugzeug umzudrehen und in den Abflughafen zurückzukehren.

Bei der Untersuchung des Vorfalls bekam die lokale Zeitung Al-Sudani Zugriff auf Informationen, die zeigten, dass das Flugzeug vor dem Flug eine Nacht in einem Hangar auf dem Flughafen von Khartum verbracht hatte. Man gehe daher davon aus, dass sich die Katze während der Reinigungsarbeiten oder der technischen Überprüfung an Bord geschlichen und in der Kabine versteckt hat, um die Piloten später zu überraschen, hieß es. 

Mehr zum Thema1:0 für die Schwerkraft: Zu dicker Kater darf nicht ins Flugzeug – Herrchen trickst Mitarbeiter aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team