Viral

Bleib zu Hause, putz die Wohnung: Empörung über sexistische Lockdown-Kampagne in Großbritannien

Kinder unterrichten, bügeln und aufräumen: Wie ein Plakat der britischen Regierung zeigt, sollen dies die Aufgaben von Frauen sein, die im Lockdown zu Hause sitzen. Der einzige Mann auf der Grafik macht es sich auf der Couch gemütlich. Die Kampagne sorgt für Entsetzen.
Bleib zu Hause, putz die Wohnung: Empörung über sexistische Lockdown-Kampagne in GroßbritannienQuelle: Gettyimages.ru © Johner Images

Auf der Grafik zum richtigen Verhalten in der COVID-19-Pandemie mit dem Slogan "Stay Home. Save Lives" ("Bleibt zu Hause. Rettet Leben") sind vier Haushalte zu sehen. Die Frauen erledigen in den eigenen vier Wänden Aufgaben wie Putzen oder Kinderbetreuung. Eine Frau bügelt und hält dabei ein Kleinkind. Der einzige abgebildete Mann sitzt entspannt auf dem Sofa, während sich eine Frau an seine Schulter schmiegt.

Das Bild wurde ursprünglich auf der Facebook-Seite der Regierung veröffentlicht, wurde aber inzwischen gelöscht. Die Darstellungen hatte in den sozialen Medien für viel Kritik gesorgt, auch weil es ausschließlich konservative Rollenbilder in heterosexuellen Beziehungen zeigte. Die Aktivistin und Journalistin Pragya Agarwal teilte das Bild auf Twitter und kritisierte: "Wer hat das gemacht? Und wer hat es genehmigt?" Abschließend fragte sie: "Sind die Männer irgendwo im Krieg?"

Nach den Sexismus-Vorwürfen zog die britische Regierung die Werbung nun zurück. Das Plakat werde in der Kampagne nicht mehr verwendet, bestätigte ein Regierungssprecher am Donnerstag. "Ich möchte klarstellen, dass dies nicht der Sicht der Regierung auf Frauen entspricht. Deshalb haben wir es zurückgezogen."

Nach einem massiven Anstieg der Fallzahlen im Zusammenhang mit der neuen Virus-Variante B117 im Dezember verzeichnete Großbritannien die weltweit höchste tägliche COVID-Todesrate. Seit Beginn des Jahres gilt erneut ein harter Lockdown zur Eindämmung der außer Kontrolle geratenen Lage. Großbritannien ist in Europa das am schwersten von der Pandemie getroffene Land.

Mehr zum Thema - Geschlechter*innen-Wahn: Streit um Gesetzentwurf des Justizministeriums