Viral

Vierjähriger Junge droht Boris Johnson mit "Schlag ins Gesicht", wenn Lockdown verlängert wird

Ein vierjähriger Junge hat angedroht, "Boris Johnson ins Gesicht zu schlagen", wenn der Lockdown verlängert wird. Zuvor hatte der Junge von seiner Mutter erfahren, dass er wegen des Lockdowns nicht schwimmen kann. Seine Videobotschaft verbreitete sich im Netz rasant.
Vierjähriger Junge droht Boris Johnson mit "Schlag ins Gesicht", wenn Lockdown verlängert wirdQuelle: Reuters © Leon Neal

Der kleine Marley aus Essex wollte unbedingt schwimmen gehen – aber seine Mutter musste ihm erklären, dass das Schwimmbad wegen des dritten landesweiten Corona-Lockdowns in Großbritannien geschlossen ist. Sie sagte ihm, dass Premierminister Boris Johnson diese Einschränkungen auferlegte. Der verärgerte Vierjährige fragte seine Mutter, ob sie für ihn eine Videobotschaft filmen könne.

Der Schüler sagte: "Hallo Boris Johnson. Wenn Sie noch einen Lockdown verhängen, und meine Mutter sagte mir, dass Sie jetzt einen wochenlangen Lockdown machen, gehe ich zu Ihnen nach Hause, um Sie zu schlagen, zu beißen und Ihnen ins Gesicht zu schlagen." Er fügte hinzu: "Bye Lockdown, Boris Bohnson."

Seine Mutter Harmony sagte, dass sie schockiert und von der Aggressivität des Jungen nicht beeindruckt war. Innerlich verstand sie aber die Frustration und den Ärger ihres Sohnes darüber, dass er die ganze Zeit zu Hause bleiben muss. Und sie war nicht die Einzige, die Marleys Gefühle verstand. Seine Videobotschaft verbreitete sich auf TikTok rasend schnell.

Marleys Mutter glaubt, dass der Junge so frustriert war und den Lockdown so satthatte, dass ihm der Kragen platzte. Und er sah Boris Johnson als die einzige Person, die schuld ist. Sie denke, dass viele Menschen genau dieselben Gedanken und Gefühle haben, fügte die Frau hinzu.

Mit Stand vom 22. Januar 2021 wurden in England, Wales, Nordirland und Schottland 3.543.646 positive Fälle von COVID-19 und 94.580 im Zusammenhang stehende Todesfälle registriert

Johnson hatte am 4. Januar einen neuen nationalen Lockdown mit Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der raschen Ausbreitung des Coronavirus verhängt.

Dieser wird mindestens bis Mitte Februar dauern, wobei die Maßnahmen ständig überprüft werden. Geschäfte, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schließen, Treffen von Personen aus verschiedenen Haushalten sind verboten. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur aus einer begrenzten Anzahl von Gründen verlassen, z. B. um zur Arbeit zu gehen, zur Kinderbetreuung und aus medizinischen Gründen.

Mehr zum Thema - Gezielt Lernstoff nachholen: Lehrerverband fordert freiwillige Wiederholung des Schuljahres

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team