Viral

Paraguayische Polizei löst bei Katzenbesitzern Unmut aus – Memes wegen Razzia gegen Tierausweise

Manche Katzenbesitzer finden es süß, wenn ihre vierbeinigen Familienmitglieder einen Identitätsnachweis besitzen. Da der Staat den Tieren normalerweise keine Personalpapiere ausstellt, handeln Besitzer und Firmen auf eigene Faust und kriegen Probleme mit dem Gesetz.
Paraguayische Polizei löst bei Katzenbesitzern Unmut aus – Memes wegen Razzia gegen Tierausweise© Twitter / @RRPPpoliciapy

Am Mittwoch hat die paraguayische Polizei auf Twitter von einer Razzia in der Stadt Villa Elisa an der Grenze zu Argentinien berichtet. Durchsucht wurde ein Unternehmen, das Visitenkarten, Aufkleber und Etiketten herstellte. Der Anlass war eine anonyme Anzeige wegen angeblicher Produktion gefälschter Ausweise. Nach dem Einsatz veröffentlichte die Polizei Fotos, die tatsächlich Dutzende, wenn nicht Hunderte von imitierten Ausweiskarten zeigten. Auf den Passbildern waren allerdings keine Menschen, sondern Katzen und Hunde zu sehen.

Die Meldung verbreitete sich in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer. Viele Twitter-Nutzer reagierten auf die Durchsuchung mit Empörung. Sie warfen den Beamten vor, gegen Verkäufer von Spielzeugausweisen vorzugehen, die schon ohnehin infolge der COVID-19-Pandemie Schwierigkeiten hätten.

Einige Nutzer wünschten sich, dass die Polizei lieber ihre Effizienz bei echten Untersuchungen an den Tag lege.

Empörte Katzenliebhaber übten sich in Schlagfertigkeit und posteten Bilder, die angeblich die mutmaßlichen Fälscher darstellen sollten.

Man witzelte auch darüber, wie das Verhör der Verdächtigen aussehen könnte.

Weitere Twitter-Nutzer schlugen vor, Besitzer festzunehmen, die ihren Katzen auf den beschlagnahmten Ausweisen skurrile Namen gegeben hatten.

Zum Gesicht der bürgerlichen und tierischen Resistenz wurde der Kater Ottaviano Chanel, dessen Ausweis im Tweet der Polizei zu sehen war. Die Besitzerin des Stubentigers meldete sich ebenfalls auf Twitter und gab überraschenderweise bekannt, dass der beschlagnahmte Ausweis einen Fehler enthalte. In der Tat handele es sich um eine Katze. Als Beweis veröffentlichte die Frau den "gültigen" Identitätsnachweis ihrer Mieze.

Die Besitzerin wollte zuvor das beschlagnahmte Personaldokument ausgerechnet wegen des Fehlers in der Geschlechtsangabe zurückgegeben haben. Viele Nutzer zeigten sich bereit, der Katze Ottaviano Chanel bei Bedarf juristische Hilfe zu leisten.

Mehr zum Thema - Vom Stuhl gefallen: Frau findet sich nicht auf Führerscheinfoto – US-Behörde findet Erklärung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team